29. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM will Framlington übernehmen

Axa Investment Managers (Axa IM) plant, die Framlington Group Limited von HSBC Holdings plc und Comerica Incorporated zu übernehmen. Dazu sei eine entsprechende Vereinbarung geschlossen worden. Die Durchführung der Transaktion hängt laut Axa IM von der Erfüllung bestimmter Voraussetzungen ab, einschließlich der Genehmigung durch die FSA.

Nach dieser Vereinbarung erwirbt Axa IM alle Anteile an der Framlington Group Limited für einen Kaufpreis von 174 Millionen Pfund (252 Millionen Euro) über den konsolidierten Nettoinventarwert zum Zeitpunkt der Durchführung. Die Übernahme wird von der Axa-Gruppe intern finanziert.

Framlington ist ein Investmentmanager mit dem Fokus auf spezialisierte Aktienanlagen mit hohem Wertzuwachs. Das Unternehmen verfügt über eine bedeutende Marktposition im britischen Retail-Segment. 2004 entfielen 10,7 Prozent aller UK-Umsatzerlöse im Retail-Segment auf Framlington. Das verwaltete Volumen betrug Ende Juni 2005 4,5 Milliarden Pfund (6,5 Milliarden Euro).

Die Framlington Group wird unter dem neuen Namen Axa Framlington firmieren und wird als Aktienmanager Teil des Axa IM Multi-Spezialisten-Modells, neben Axa Private Equity, Axa Real Estate Investment Managers, Axa Rosenberg und AXA Multimanager. Framlington behält dabei ihren außerordentlich erfolgreichen Investmentansatz bei. Axa Framlington soll durch die Rekrutierung neuer Fondsmanager und die Konzipierung neuer Produkte weiterentwickelt werden. Axa IM wird das Fondsangebot von Framlington über seine europäischen und asiatischen Vertriebsplattform vertreiben und dabei gleichzeitig die Performanceziele der Produkte beibehalten.

Vorbehaltlich der aufsichtsrechtlichen Genehmigung wird Robert Kyprianou Chief Executive Officer von Axa Framlington. Kyprianou übernimmt diese neue Aufgabe zusätzlich zu seiner bestehenden als Global Head of Securities Investment Management (SIM). Kyprianou wird vor Ort in London tätig sein und an Nicolas Moreau, Global Chief Executive der Axa IM Gruppe berichten.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...