Anzeige
Anzeige
13. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Emerging Market-Fonds von Espa

Die Erste-Sparinvest (Espa), die Investmentfondsgesellschaft der Erste Bank und der Sparkassen, hat einen alternativen Fonds für Schwellenländer aufgelegt. Der Espa Alternative Emerging-Markets (ISIN AT0000495239) ermöglicht eine Investition an den Aktienmärkten globaler Schwellenländer, wobei Anleger durch den Einsatz derivativer Finanzinstrumente sowohl von steigenden als auch von fallenden Märkten profitieren sollen. Das Fondsportfolio besteht aus Euro-Cash- und Euro-Rentenpapieren sowie aus Futures für derzeit 13 mögliche Aktienindizes in Asien, Lateinamerika und Osteuropa.

Der Fonds hat das Ziel, langfristig einen Ertrag zu erzielen, der etwa drei Prozent pro Jahr über dem 1-Monats-Euribor (Index Euroland-Zinsen) liegt. Verglichen mit den ?etablierten? Aktienmärkten bieten die Emerging-Markets aufgrund ihrer starken Schwankungen überproportionale Chancen auf Kursgewinne. Die erwartete Volatilität des Fonds liegt bei etwa acht Prozent per annum.

Um dieses Anlageziel zu erreichen, bedient sich das Fondsmanagement eines Handelsprogrammes, das Aufschluss über Ein- und Ausstiegszeitpunkte gibt. Die Anlagestrategie orientiert sich dabei nicht an einem Vergleichsindex: Gesucht werden Märkte mit hoher Volatilität, die im Zeitverlauf nachhaltige Trends ausbilden. ?Uns geht es primär darum, einen absoluten Wertzuwachs zu erzielen”, so Fondsmanager Harald Gallob. “Die letzten zehn Jahre haben gezeigt, dass man bei Emerging-Markets mit einer reinen Buy- und Hold-Strategie nicht weit kommt.”

Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal fünf Prozent, als Managementgebühr fallen jährlich 1,8 Prozent an. Hinzu kommt eine 20-prozentige Performance-Fee, die als Highwater Mark konzipiert ist.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...