29. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UI verwaltet 56 Milliarden Euro

Die Frankfurter Fondsgesellschaft Universal-Investment hat das Geschäftsjahr 2004/2005 bei den Assets under Administration mit dem höchsten Stand der Unternehmensgeschichte abgeschlossen. Per Ende September 2005 verwaltete die Frankfurter Kapitalanlagegesellschaft insgesamt rund 56,3 Milliarden Euro, was im Vorjahresvergleich (per Ultimo September 2004: Rund 46 Milliarden Euro) einer Steigerung um 22 Prozent entspricht. Der Mitte November 2005 veröffentlichten BVI-Gesamtstatistik (Anbieter von Publikums- und Spezialfonds bzw. Finanzportfolios) zufolge hält Universal-Investment einen Marktanteil von 4,7 Prozent und ist damit die siebtgrößte deutsche Investmentgesellschaft.

Mit 53,2 Milliarden Euro (30.9.2004: 43,6 Milliarden Euro) entfällt nach wie vor der größte Anteil des verwalteten Vermögens auf Spezialfonds für institutionelle Anleger. Damit ist Universal-Investment die Nummer Zwei der Kapitalanlagegesellschaften, die Wertpapier- und Geldmarktspezialfonds anbieten. Im zurückliegenden Geschäftsjahr verzeichnete das Unternehmen in diesem Bereich einen Netto-Mittelzufluss in Höhe von 3,5 Milliarden Euro; das ist laut BVI-Zahlen das dritthöchste Netto-Mittelaufkommen im Geschäftsjahr 2004/2005.

Im Publikumsfondsbereich verwalteten Universal-Investment und ihre Luxemburger Tochtergesellschaft per Ultimo September 2005 ein Vermögen von über drei Milliarden Euro. Im Vorjahresvergleich (2,4 Milliarden Euro) entspricht das einer Steigerung um fast 28 Prozent.

Bernd Wagner, Geschäftsführer Universal-Investment, geht davon aus, dass die Möglichkeiten von Master-KAG-Konzepten noch lange nicht ausgeschöpft sind: ?Gefragt ist künftig der Full-Service-Provider als konsequente Weiterentwicklung des Master-KAG-Gedankens.” Da Universal-Investment nach vorausgegangenem massiven Ausbau ihrer IT-Infrastruktur über eine Hard- und Software verfüge, die ‘State-of-the-art’ sei, könne sie neben den bewährten Administrationsdienstleistungenzusätzliche Services für Anleger anbieten.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung: Verkaufen, ohne auszuziehen

Falls das Geld im Alter nicht reicht, aber eine Immobilie zur Verfügung steht und bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Rente aufzubessern, ohne die eigenen vier Wände gleich zu verkaufen. Die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler stellen mehrere dieser Modelle vor.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...