18. Dezember 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger sparen beim Fondshandel nicht

Die meisten Anleger, die ihre Fonds über das Internet handeln, legen Wert auf geringe Kosten. Über vorhandene Sparpotenziale beim Fondshandel sind sie jedoch noch nicht umfassend informiert, wie eine Umfrage von TNS Infratest für die in Hamburg ansässige Fondsbörse Deutschland ergab. Demnach haben drei von vier Befragten bereits von der Ordermöglichkeit über die Börse gehört; innerhalb dieser Gruppe weiß aber nur jeder Zweite (52 Prozent) um die damit verbundenen Einsparmöglichkeiten.

Kunden von Online-Direkt- oder Filialbanken können ihre Orders über die Börse statt über die Fondsgesellschaft laufen lassen. Dadurch lassen sich Ausgabeaufschläge sparen. Eine am Handelsplatz Hamburg abgewickelte Beispieltransaktion verdeutlicht dies: Beim Kauf eines gängigen Aktienfonds fallen ein Spread von 0,5 Prozent, eine Maklercourtage von 0,08 Prozent sowie die individuellen Transaktionskosten des Kreditinstituts an.

Der Ausgabeaufschlag beträgt dagegen bei Aktienfonds in der Regel um die 5 Prozent der investierten Summe, wenn auch teilweise vergünstigt. Damit stellt er einen erheblichen Kostenfaktor dar und fördert aus Sicht der Anleger weitere Investments nicht: Mehr als drei Viertel (78 Prozent) der Befragten würden häufiger Fondsanteile kaufen oder verkaufen, wenn die Gebühren wie etwa der Ausgabeaufschlag niedriger wären.

Laut Umfrage hat sich der Fondshandel über die Börse noch nicht flächendeckend durchgesetzt: Nur jeder Vierte der Befragten, die diese Handelsart kennen, nutzen sie auch. “Bei den Anlegern herrscht eine Diskrepanz zwischen dem Sparwillen und dem tatsächlichen Verhalten. Viele Fondskäufer zahlen noch Gebühren, die sie sich eigentlich sparen könnten – und verzichten dadurch auf erhebliche Renditepotenziale”, sagt Professor Dr. Hans Heinrich Peters, Vorstand der Börsen AG.

Wie die Umfrage weiter ergab, wollen sich die meisten im Internet aktiven Fondskäufer gegen Kursrisiken absichern. 72 Prozent der Befragten wünschen sich die Option, ihre Bestände zum Beispiel mit Stop-Loss-Marken zu versehen. Wichtig ist den Kunden dabei, dass sie sich nicht ständig über aktuelle Kursentwicklungen informieren müssen.

“Wer über die Börse handelt, kann sich auf diese Weise vor plötzlichen Marktkorrekturen absichern”, erklärte Dr. Thomas Ledermann, ebenfalls Vorstand der Börsen AG. Seiner Ansicht nach ist der Fondshandel über die Börse eine geeignete Möglichkeit, um die Suche nach kostengünstigen Anlagemöglichkeiten mit dem Wunsch nach Sicherheit durch Limits und einer einfachen Handhabung der Geldanlagen zu verbinden.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...