Anzeige
18. Dezember 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger sparen beim Fondshandel nicht

Die meisten Anleger, die ihre Fonds über das Internet handeln, legen Wert auf geringe Kosten. Über vorhandene Sparpotenziale beim Fondshandel sind sie jedoch noch nicht umfassend informiert, wie eine Umfrage von TNS Infratest für die in Hamburg ansässige Fondsbörse Deutschland ergab. Demnach haben drei von vier Befragten bereits von der Ordermöglichkeit über die Börse gehört; innerhalb dieser Gruppe weiß aber nur jeder Zweite (52 Prozent) um die damit verbundenen Einsparmöglichkeiten.

Kunden von Online-Direkt- oder Filialbanken können ihre Orders über die Börse statt über die Fondsgesellschaft laufen lassen. Dadurch lassen sich Ausgabeaufschläge sparen. Eine am Handelsplatz Hamburg abgewickelte Beispieltransaktion verdeutlicht dies: Beim Kauf eines gängigen Aktienfonds fallen ein Spread von 0,5 Prozent, eine Maklercourtage von 0,08 Prozent sowie die individuellen Transaktionskosten des Kreditinstituts an.

Der Ausgabeaufschlag beträgt dagegen bei Aktienfonds in der Regel um die 5 Prozent der investierten Summe, wenn auch teilweise vergünstigt. Damit stellt er einen erheblichen Kostenfaktor dar und fördert aus Sicht der Anleger weitere Investments nicht: Mehr als drei Viertel (78 Prozent) der Befragten würden häufiger Fondsanteile kaufen oder verkaufen, wenn die Gebühren wie etwa der Ausgabeaufschlag niedriger wären.

Laut Umfrage hat sich der Fondshandel über die Börse noch nicht flächendeckend durchgesetzt: Nur jeder Vierte der Befragten, die diese Handelsart kennen, nutzen sie auch. “Bei den Anlegern herrscht eine Diskrepanz zwischen dem Sparwillen und dem tatsächlichen Verhalten. Viele Fondskäufer zahlen noch Gebühren, die sie sich eigentlich sparen könnten – und verzichten dadurch auf erhebliche Renditepotenziale”, sagt Professor Dr. Hans Heinrich Peters, Vorstand der Börsen AG.

Wie die Umfrage weiter ergab, wollen sich die meisten im Internet aktiven Fondskäufer gegen Kursrisiken absichern. 72 Prozent der Befragten wünschen sich die Option, ihre Bestände zum Beispiel mit Stop-Loss-Marken zu versehen. Wichtig ist den Kunden dabei, dass sie sich nicht ständig über aktuelle Kursentwicklungen informieren müssen.

“Wer über die Börse handelt, kann sich auf diese Weise vor plötzlichen Marktkorrekturen absichern”, erklärte Dr. Thomas Ledermann, ebenfalls Vorstand der Börsen AG. Seiner Ansicht nach ist der Fondshandel über die Börse eine geeignete Möglichkeit, um die Suche nach kostengünstigen Anlagemöglichkeiten mit dem Wunsch nach Sicherheit durch Limits und einer einfachen Handhabung der Geldanlagen zu verbinden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...