Anzeige
Anzeige
12. Dezember 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Comgest zieht erste Deutschland-Bilanz

Die unabhängige französische FondsgesellschaftComgest konnte die deutschenverwalteten Gelder seit Eröffnung des Deutschlandbüros vor einem Jahr von 250Millionen Euro auf 600 Millionen Euro erhöhen. Das gesamte Fondsvolumenvon Comgest von 5,6 auf 7 Milliarden Euro anstieg.?Der Erfolg spricht für unsere Fonds und die Entscheidung, eine Niederlassung inDeutschland zu eröffnen?, freut sich Jan-Peter Dolff, Geschäftsführer von ComgestDeutschland und fährt fort: ?Bei den Mittelzuflüssen handelt es sich praktisch ausschließlichum institutionelle Gelder.? Gerade bei Großinvestoren in Deutschland seidie Nachfrage nach Nischenprodukten, wie den Emerging Market-Fonds von Comgest,hoch. Die langfristig orientierte Investmentstrategie, die die Volatilität der Fondsgering hält, mache die Produkte gerade für institutionelle Investoren interessant.

Dassin Deutschland zusätzlich die Präsenz vor Ort dem Erfolg zuträglich ist, habe das letzteJahr gezeigt. Während im Ausland institutionelle Anleger auf erfolgreiche Asset Manageraufmerksam werden und diese selber ansprechen, ergreifen deutsche Investorennur selten die Initiative, sondern überlassen dies der Fondsgesellschaft.

Auch für die Zukunft zeigt sich Dolff zuversichtlich: ?Wir erwarten durch dieNähe zu den Investoren in Deutschland weitere Mittelzuflüsse?, und führt weiter aus: ?Wirwerden uns künftig verstärkt auf Sparkassen als Kunden konzentrieren.?

Für dasDeutschlandbüro in Düsseldorf wird er noch einen weiteren Mitarbeiter einstellen.Comgest verfolgt bei all ihren Fonds einen qualitätsgetriebenen Investmentstil. Unterdem Begriff ?Quality Growth? werden nur solche Aktien erworben, die hinsichtlichWachstum und Bilanzqualität strengen Auswahlkriterien gerecht werden. Die Fondssind daher stark konzentriert ? häufig werden nur 25-35 Aktien in einem Portefeuillegehalten. Die einmal ausgewählten Werte werden lange beibehalten (Umschlagshäufigkeitca. 20 Prozent pro Jahr).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...