12. Dezember 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Comgest zieht erste Deutschland-Bilanz

Die unabhängige französische FondsgesellschaftComgest konnte die deutschenverwalteten Gelder seit Eröffnung des Deutschlandbüros vor einem Jahr von 250Millionen Euro auf 600 Millionen Euro erhöhen. Das gesamte Fondsvolumenvon Comgest von 5,6 auf 7 Milliarden Euro anstieg.?Der Erfolg spricht für unsere Fonds und die Entscheidung, eine Niederlassung inDeutschland zu eröffnen?, freut sich Jan-Peter Dolff, Geschäftsführer von ComgestDeutschland und fährt fort: ?Bei den Mittelzuflüssen handelt es sich praktisch ausschließlichum institutionelle Gelder.? Gerade bei Großinvestoren in Deutschland seidie Nachfrage nach Nischenprodukten, wie den Emerging Market-Fonds von Comgest,hoch. Die langfristig orientierte Investmentstrategie, die die Volatilität der Fondsgering hält, mache die Produkte gerade für institutionelle Investoren interessant.

Dassin Deutschland zusätzlich die Präsenz vor Ort dem Erfolg zuträglich ist, habe das letzteJahr gezeigt. Während im Ausland institutionelle Anleger auf erfolgreiche Asset Manageraufmerksam werden und diese selber ansprechen, ergreifen deutsche Investorennur selten die Initiative, sondern überlassen dies der Fondsgesellschaft.

Auch für die Zukunft zeigt sich Dolff zuversichtlich: ?Wir erwarten durch dieNähe zu den Investoren in Deutschland weitere Mittelzuflüsse?, und führt weiter aus: ?Wirwerden uns künftig verstärkt auf Sparkassen als Kunden konzentrieren.?

Für dasDeutschlandbüro in Düsseldorf wird er noch einen weiteren Mitarbeiter einstellen.Comgest verfolgt bei all ihren Fonds einen qualitätsgetriebenen Investmentstil. Unterdem Begriff ?Quality Growth? werden nur solche Aktien erworben, die hinsichtlichWachstum und Bilanzqualität strengen Auswahlkriterien gerecht werden. Die Fondssind daher stark konzentriert ? häufig werden nur 25-35 Aktien in einem Portefeuillegehalten. Die einmal ausgewählten Werte werden lange beibehalten (Umschlagshäufigkeitca. 20 Prozent pro Jahr).

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...