Anzeige
28. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SEB bringt drei neue Aktienfonds

Mit dem SEB Nordic Fund sowie den zwei Osteuropa-Fonds SEB EasternEurope ex Russia Fund und SEB Eastern Europe Small Cap Fundbringt die SEB Asset Management drei Aktienfonds auf den deutschenMarkt. Die osteuropäische Produktpalette soll Anfang Mai durch einenauf Russland fokussierten Aktienfonds erweitert werden. Diese Fondsspiegeln die besondere Marktexpertise der SEB in ihrem nordeuropäischenHeimatmarkt sowie in Osteuropa wider.

Der SEB Nordic Fund (ISIN LU0030165871) investiert auf Basis vonfundamentalem Research mit aktivem Stockpicking breit gestreut inschwedische, dänische, finnische und norwegische Aktien unterschiedlichsterSektoren. Dabei wird eine Bottom-up Strategie verfolgt

Ein zwölfköpfiges lokales Team mit langjähriger Expertise zeichnet fürResearch und Management der SEB Osteuropa Fonds verantwortlich.Die Teammitglieder haben ihren Sitz in Polen, Estland und Litauen. Siebeherrschen unter anderem die russische Sprache, eine Notwendigkeit, da in diesenMärkten die Small Caps in der Regel nicht in Englisch publizieren.Zum Anlageuniversum des SEB Eastern Europe ex Russia (ISINLU0070133888) gehören die Länder Zentral- und Osteuropas sowie desBaltikums. Ein Investment in russischen Aktien wird ausdrücklich ausgeschlossen.Fondsmanager Alo Kullamaa, der auf elfjährige Erfahrungim mittel- und osteuropäischen Aktienmarkt zurückblickt, orientiert sichbei seiner Titelauswahl nicht an übergeordneten Branchen- und Länderquoten,sondern legt den Fokus auf die gezielte Einzeltitelauswahl mittlererund großer Unternehmen außerhalb Russlands.

Der SEB Eastern Europe Small Cap (ISIN LU0086828794) investiertin osteuropäische Aktien mit Fokus auf Unternehmen kleinerer und mittlererGröße. Zum Anlageuniversum gehören die Länder Zentral- undOsteuropas, des Baltikums sowie Russland und ausgewählte GUS-Staaten.

Um Anlegern ein klar definiertes und umfassendes Produktangebot fürosteuropäische Aktienmärkte zu bieten, wurden im Januar 2007 dieFonds in ihrer Anlagestrategie neu ausgerichtet. Der ehemalige SEBEastern Europe Fund wurde auf einen ex-Russia Fonds und der frühereSEB Baltic Fund in den SEB Eastern Europe Small Cap, ein auf osteuropäischeSmall Caps orientierter Fonds, umgestellt und nach Deutschlandgeholt.

Ab Mai 2007 soll ein auf russische Werte fokussierter Aktienfonds diebereits in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Osteuropa-Fondsergänzen. Verantwortlicher Fondsmanager des am 1. Dezember 2006 inLuxemburg aufgelegten Russlandfonds ist Sulev Raik, der über zwölfJahre Erfahrung im mittel- und osteuropäischen Aktienmarkt verfügt.Bottom-up Stockpicking

Bei allen drei osteuropäischen Fonds verfolgt das Management einenaktiven Stockpicking-Ansatz, bei dem Sektorspezialisten gezielt die aussichtsreichstenAktienwerte innerhalb einzelner Sektoren identifizieren.Für den Nordic Fund beträgt die Verwaltungsvergütung 1,3 Prozent, für die beiden Osteuropa-Portfolios beträgt die jährliche Managementgebühr jeweils 1,75 Prozent.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Workarounds verhindern Digitalisierung der Versicherungsbranche

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund 3 Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt. Zwar hat die Branche zahlreiche Anwendungen zur Automatisierung hervorgebracht und auch etabliert, doch viele davon sind Workarounds. Und genau diese Zwischen-Lösungen, wie beispielsweise Scan-Services, hemmen die Volldigitalisierung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...