Anzeige
Anzeige
10. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch UBS vertraut weiter auf strukturierte Produkte

Auch die Schweizer Großbank UBS verpackt weiter Zertifikate-Strukturen in Investmentfonds und lanciert gleich vier neue Produkte auf einen Schlag. Zwei der in Luxemburg aufgelegten Fonds setzen Bonusstrukturen ein, um auch in stagnierenden Märkten zu punkten. Die anderen beiden sollen über Arbitrage-Strategien von Differenzen auf den Devisen- und Zinsmärkten profitieren.

Der Rolling Capped Bonus Fund (LU0376073804) verspricht vier Prozent Rendite mehr pro Jahr als der Euribor-Zinssatz ? sofern der Referenzindex DJ Euro Stoxx 50 die Sicherheitsschwelle von 40 Prozent seines Startniveaus nicht reißt. Unterschreitet die Performance dieses Level, verliert der Anleger seinen Bonus und partizipiert in vollem Umfang an der Kursentwicklung. Nach Laufzeitende der ersten Anlageperiode werden die Erträge als Startanlage in eine möglichst baugleiche Bonusstruktur gerollt.

Der Rolling Multi Bonus Fund (LU0386727118) soll, sofern der Bonus greift, fünf Prozent mehr Rendite bescheren als der Euribor. Dafür darf allerdings keiner der drei Basiswerte DJ Euro Stoxx 50, Nikkei 225 und S&P 500 während der Investitionsperiode um mehr als 50 Prozent nachgeben.

Der V10 Currency Strategy Fund (LU0386726904) verfolgt das Ziel, mit einem Portfolio der zehn wichtigsten Währungen über Differenzgeschäfte, sogenannte Carry Trades, Zinserträge zu erwirtschaften.

Auf eine ähnliche Strategie baut der Short-term Trend Excess Return (Stern) Fund (LU0386727381). Anleger sollen gehebelt und währungsgesichert von Veränderungen im Zinsniveau von US-Dollar, Euro, Yen, Britischem Pfund und Schweizer Franken profitieren. Ob der Fonds auf steigende oder fallende Zinsen setzt, hängt dabei vom kurzfristigen Durchschnitt des Referenzzinssatzes ab.

Die Fonds kosten bis auf den Stern (1,5 Prozent) 1,4 Prozent jährliche Verwaltungsgebühr. Die Zeichnungsfrist läuft noch bis zum 28. November. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...