BlackRock kauft gefährdete UBS-Kredite

Die US-Fondsgesellschaft BlackRock, New York City, hat ein Portfolio von US-Subprime-Krediten von der Schweizer Großbank UBS, Basel, übernommen.
BlackRock zahlt 15 Milliarden US-Dollar für den Wertpapierkorb mit einem Nominalwert von 22 Milliarden US-Dollar und finanziert den Kauf zu 75 Prozent über einen UBS-Kredit, so das Schweizer Bankhaus in einer Mitteilung.

Das Paket von Hypothekenverbriefungen werde in das Vermögen eines neu gegründeten BlackRock-Fonds für gefährdete Wertpapiere übergehen. Die ausstehenden 3,75 Milliarden US-Dollar der Kaufsumme habe der Fonds erfolgreich bei Anlegern eingeworben. Bei dem kreditfinanzierten Teil der Transaktionssumme mit einem Volumen von 11,25 Milliarden US-Dollar handelt es sich laut UBS um ein besichertes und auf mehrere Jahre befristetes Darlehen. Die Transaktion sei bereits abgeschlossen.

UBS musste in Folge der Finanzmarktkrise Abschreibungen im Wert von über 13 Milliarden Euro vornehmen, im Geschäftsjahr 2007 wurde ein Verlust von etwa 2,7 Milliarden Euro verzeichnet. Im Februar 2008 stieg ein Singapurer Staatsfonds als Großaktionär bei dem zu den weltweit größten Investmentbanken gehörenden Institut ein und sorgte für eine Kapitalspritze in Höhe von 6,8 Milliarden Euro (cash-online berichtete hier). (hb)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.