Anzeige
25. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktausblick: Erholung der Aktienmärkte frühestens 2009

Der Asset-Manager ING Investment Management, Frankfurt, hat seine untergewichtete Aktienposition in Mischportfolios geschlossen. Man setze nunmehr auf eine neutrale Gewichtung von Aktien und Anleihen.

Dennoch rechnet ING mit einer nachhaltigen Erholung der Aktienmärkte frühestens irgendwann in 2009 ? es sei denn, die gegenwärtig hohen Rohstoffpreise lassen demnächst deutlich nach. Diese sind nach dem Dafürhalten von ING hauptsächlich an den momentan hohen Inflationsraten verantwortlich. Dennoch sei eine Lohn-/Preisspirale wie in den 1970er Jahren nicht zu erwarten ? dafür habe die Arbeitnehmerschaft heute eine zu schwache Verhandlungsposition.

Für die Aktienmärkte zeichnet ING folgendes Bild: Nach der kräftigen Korrektur seit Mitte Mai entwickeln sich die Bewertungen günstiger ? so nehmen die Märkte in Europa bereits Ertragsrückgänge von 25 Prozent voraus. In den nächsten Monaten geht ING von einer Seitwärtsbewegung innerhalb einer breiten Trading-Range aus. Momentan bewegten sich die Kurse im unteren Bereich dieser Bandbreite und deckelten dadurch das Abwärtspotential.

Bei festverzinslichen Produkten bevorzugt ING momentan Emerging Market Debt (EMD LC) – trotz der zunehmenden Inflationsbefürchtungen in den Schwellenländern. Nach Einschätzung von ING setzen diese Schwellenstaaten mit Handelbilanzüberschüssen zunehmend ihre devisenpolitischen Instrumente ein, um die Inflation zu bekämpfen. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografischer Wandel: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...