16. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: ETF-Potenzial bleibt ungenutzt

Obwohl die Anlageklasse deutlich im Kommen ist, werden die Vorteile börsengehandelter Indexfonds (Exchange Traded Funds: ETFs) von europäischen Investoren noch nicht voll ausgeschöpft. So lautet das Fazit der aktuellen Studie ?European ETF Survey 2008? der französischen Wirtschaftsuniversität Edhec, Nizza.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass ETFs trotz guter Eignung nur selten für Wertpapierleihen, Leerverkäufe oder dynamisches Risikomanagement eingesetzt werden. Europäische Anleger nutzten die Produkte vor allem um breite Marktindizes abzudecken, so die Studie.

Der Trend ist eindeutig: 78 Prozent der Teilnehmer investieren mit ETFs mittlerweile in die weltweiten Aktienmärkte, vor zwei Jahren waren es noch 45 Prozent gewesen. Mehr als ein Fünftel aller Aktieninvestments fließt inzwischen in die passiven Index-Fonds. Bei festverzinslichen Papieren entfallen rund zehn Prozent des gesamten Anlagevolumens auf ETFs.

Die überwiegende Mehrheit der Befragten (94 Prozent) deckt mit ETF-Aktieninvestments breite Standardindizes ab. Lediglich 19 Prozent setzen gezielt auf verschiedene Anlagestile oder Marktsegmente. Für Wertpapierleihen, Handelsstrategien oder Leerverkäufe werden ETFs kaum eingesetzt, lediglich 13 Prozent der Teilnehmer verfolgen diesen Ansatz. Potenziale zur optimalen Kombination von Märkten und Branchen im Kerninvestment bleiben damit nach Einschätzung der Edhec-Analysten ungenutzt.

Dafür nimmt die Nachfrage nach ETFs aus den Bereichen Rohstoffe, Immobilien oder Hedgefonds deutlich zu. 30 bis 50 Prozent der Befragten Investoren nutzen sie mittlerweile für Investments in diese Anlageklassen, 2006 waren es nur fünf bis 15 Prozent gewesen. Auch für Randpositionen im Portfolio, sogenannte Satellite-Investments, die üblicherweise aktiv gemanagt werden, verwenden inzwischen über die Hälfte der institutionellen Anleger und Vermögensverwalter ETFs.

Im Rahmen der von iShares, der ETF-Tochter von Barclays Global Investors, unterstützten Erhebung wurden zwischen Januar und April 2008 Daten von 111 europäischen Profi-Anlegern ausgewertet. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...