Anzeige
Anzeige
16. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: ETF-Potenzial bleibt ungenutzt

Obwohl die Anlageklasse deutlich im Kommen ist, werden die Vorteile börsengehandelter Indexfonds (Exchange Traded Funds: ETFs) von europäischen Investoren noch nicht voll ausgeschöpft. So lautet das Fazit der aktuellen Studie ?European ETF Survey 2008? der französischen Wirtschaftsuniversität Edhec, Nizza.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass ETFs trotz guter Eignung nur selten für Wertpapierleihen, Leerverkäufe oder dynamisches Risikomanagement eingesetzt werden. Europäische Anleger nutzten die Produkte vor allem um breite Marktindizes abzudecken, so die Studie.

Der Trend ist eindeutig: 78 Prozent der Teilnehmer investieren mit ETFs mittlerweile in die weltweiten Aktienmärkte, vor zwei Jahren waren es noch 45 Prozent gewesen. Mehr als ein Fünftel aller Aktieninvestments fließt inzwischen in die passiven Index-Fonds. Bei festverzinslichen Papieren entfallen rund zehn Prozent des gesamten Anlagevolumens auf ETFs.

Die überwiegende Mehrheit der Befragten (94 Prozent) deckt mit ETF-Aktieninvestments breite Standardindizes ab. Lediglich 19 Prozent setzen gezielt auf verschiedene Anlagestile oder Marktsegmente. Für Wertpapierleihen, Handelsstrategien oder Leerverkäufe werden ETFs kaum eingesetzt, lediglich 13 Prozent der Teilnehmer verfolgen diesen Ansatz. Potenziale zur optimalen Kombination von Märkten und Branchen im Kerninvestment bleiben damit nach Einschätzung der Edhec-Analysten ungenutzt.

Dafür nimmt die Nachfrage nach ETFs aus den Bereichen Rohstoffe, Immobilien oder Hedgefonds deutlich zu. 30 bis 50 Prozent der Befragten Investoren nutzen sie mittlerweile für Investments in diese Anlageklassen, 2006 waren es nur fünf bis 15 Prozent gewesen. Auch für Randpositionen im Portfolio, sogenannte Satellite-Investments, die üblicherweise aktiv gemanagt werden, verwenden inzwischen über die Hälfte der institutionellen Anleger und Vermögensverwalter ETFs.

Im Rahmen der von iShares, der ETF-Tochter von Barclays Global Investors, unterstützten Erhebung wurden zwischen Januar und April 2008 Daten von 111 europäischen Profi-Anlegern ausgewertet. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...