Anzeige
29. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Fondsanleger wissen über Abgeltungssteuer Bescheid

Die nahende Abgeltungssteuer ist für Fondsanleger keine Unbekannte, lediglich 5,4 Prozent haben sich noch nicht darüber informiert. Diese Ergebnisse liefert die aktuelle Fondsanleger-Umfrage des Finanzportals On Vista, Köln, unter 2.100 Fondskäufern.

Über die Hälfte bleibt bei ihrem Anlageverhalten

Dass die Befragten sich schlau gemacht haben, führt indes nicht dazu, dass sie in großem Stil planen, ihre Depots umzustrukturieren. Lediglich 36,6 Prozent der Teilnehmer geben an, ihr Anlageverhalten vor dem Hintergrund der Abgeltungssteuer verändern zu wollen. Mit 58 Prozent plant die große Mehrheit keine Anpassungen. Dies liegt laut der Studie vor allem daran, dass viele der Befragten bereits langfristig orientierte Depots haben oder wissen, dass sie nicht von der Abgeltungssteuer betroffen sind.

Um die Steuer zu umgehen, setzen 22 Prozent der Teilnehmer auf Investmentfonds, 8,2 Prozent wollen in Aktien umschichten. Die Umfrage zeigte auch, dass Anleger mit einem Depotvolumen von über 100.000 Euro mehr Änderungen planen, und eher auf Fonds umsteigen, als Anleger mit einem niedrigeren Depotvolumen.

Nur 11,8 Prozent setzen auf Speziallösungen

11,8 Prozent der Befragten wollen zur Vermeidung der Abgeltungssteuer in spezielle Fonds investieren. 19,4 Prozent haben dabei allerdings Produkte im Visier, die bereits seit mehreren Jahren auf dem Markt sind. Für 30,6 Prozent steht die Performance im Vordergrund der Überlegungen. Für sie kommen steueroptimierte Lösungen nur in Frage, wenn die Rendite stimmt. Im Vergleich zur Vorgängerstudie in 2007, als noch 44,5 Prozent die Rendite als oberste Priorität angaben, sind die Anleger der Studie zufolge vorsichtiger geworden und orientieren sich nun langfristiger.

43,8 Prozent der Anleger, die auf Speziallösungen setzen, bevorzugen die teuren, aber wenig risikoreichen Dachfonds. Auf dem zweiten Platz in der Beliebtheitsskala folgen mit 27,5 Prozent Immobilienfonds knapp vor den relativ neuen Multi Asset Fonds, die 24,2 Prozent der Befragten in Betracht ziehen.

Wissenslücken bei Sparplänen

Während das Wissen der Fondsanleger über die bevorstehende Steuernovelle mittlerweile also ausgeprägter sei, bestehe beim Thema Fondssparpläne noch ein großes Informationsdefizit. So wollen 66,6 Prozent der Befragten ihre Sparpläne wie zuvor weiterführen, obwohl das ab 2009 wegen der Abschaffung der Spekulationsfreiheit wenig rentabel sei. Nur 23,8 Prozent planen, nach Einführung der Abgeltungssteuer ab 2009, nicht weiter in Sparpläne einzuzahlen.

Als Fondsgesellschaft, die am besten über die Steuer auf Kapitalerträge informiert, nannten 23,5 Prozent der Fondsanleger DWS Investment, die Fondsgesellschaft der Deutschen Bank. Dahinter folgen mit 11,5 Prozent Union Investment, die Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken und mit 9,8 Prozent der Asset Manager der Sparkassengruppe, Deka. An Platz Vier rangiert Fidelity, den Kronbergern sprechen 8,2 Prozent der Teilnehmer ihr Vertrauen aus.

Allerdings: Mit 58,3 Prozent sind über die Hälfte der Befragten der Ansicht, dass es keine Fondsgesellschaft gibt, die gut über die Abgeltungssteuer informiert. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...