Anzeige
Anzeige
25. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union bringt Schwellenländer-Mischfonds

Mit dem neuen UniRak Emerging Markets (LU0383775318) lanciert Union Investment, Fondsgesellschaft der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken, einen Fonds, der in Anleihen und Aktien aus Schwellenländern investiert.

Konkret legt das Fondsmanagement ein Drittel des Wertpapiervermögens in festverzinslichen Wertpapieren und zwei Drittel in Dividendentiteln aus den Emerging Markets an. Diese Quoten sind flexibel, um auf Marktschwankungen reagieren zu können.

Auf der Aktienseite setzt der Fonds derzeit auf Länder wie China, Indien, Thailand sowie Brasilien, da ihr fundamentales Wachstum nach Meinung von Union weiterhin intakt bleibt.

Infrastruktur soll Rendite bringen

Auf Sektorebene bekommt der Investitionsgüterbereich neben der Telekommunikation das größte Gewicht. Liquide Staatsanleihen aus Zentral- und Osteuropa, die weiterhin von der wirtschaftlichen Konvergenz profitieren, sind die wesentlichen Renteninvestments.

?Den Emerging Markets gelingt es mehr und mehr aus eigener Kraft zu wachsen. Außerdem sind mit den fallenden Kursen die Bewertungen wieder auf ein gesundes Maß gesunken, sodass sich auf längere Sicht wieder Chancen auf Wertsteigerungen im Aktien- und Rentenbereich ergeben,? erklärt Fondsmanager Grant Yun Cheng. Die zu schlagende Benchmark besteht zu 35 Prozent aus dem Rentenindex JPM Morgan EMBIG Diversified no ccc hedged in Euro und zu 65 Prozent aus dem Aktienindex MSCI EM Free in Euro.

Für die Verwaltung müssen Anleger jährlich 1,2 Prozent bezahlen. Hinzu kommt eine Performance Fee von bis zu 25 Prozent auf den positiven Ertrag jenseits der Benchmark. Vier Prozent beträgt der maximale Ausgabeaufschlag. Von dem Fonds gibt es eine weitere Tranche (LU0383775664), für die kein Ausgabeaufschlag erhoben wird. Die Verwaltungsgebühr kostet dafür 1,55 Prozent im Jahr. (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...