4. November 2009, 19:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: Aktienfonds legen weiter zu

Aktienfonds konnten auch im September Netto-Anlegergelder einsammeln, die Zuflüsse im bisherigen Jahresverlauf summieren sich inzwischen auf 9,8 Milliarden Euro. Trotzdem fiel die Gesamtbilanz der deutschen Investmentbranche im Publikumsgeschäft in den ersten neun Monaten 2009 negativ aus.

Bvi1 in BVI: Aktienfonds legen weiter zu

Insgesamt büßten Publikumsfonds aufgrund der erheblichen Abflüsse aus Geldmarktportfolios (22,9 Milliarden Euro) in diesem Zeitraum 1,6 Milliarden Euro ein, wie aus der aktuellen Absatzstatistik des BVI Bundesverband Investment und Asset Management hervorgeht.

Institutionelle Investoren bringen die Gesamtbilanz ins Plus

Einmal mehr retteten die Profi-Anleger die Bilanz: Mit saldierten 12,9 Milliarden Euro, die Spezialfonds für institutionelle Investoren zwischen Anfang Januar und Ende September einsammelten, glichen sie das Minus im Publikumsmarkt aus. Insgesamt steht damit für die deutsche Investmentfonds-Branche ein Plus von 10,9 Milliarden Euro unter dem Strich.

Das verwaltete Vermögen der Fondsanbieter stieg in den ersten drei Quartalen um gut zehn Prozent auf 1.304,4 Milliarden Euro. Davon entfallen 636,2 Milliarden Euro auf Publikums- und 704,2 Milliarden Euro auf Spezialfonds. Außerdem managt die Branche weitere 306,8 Milliarden Euro in freien Mandaten.

Die von der Finanzkrise zwischenzeitlich arg gebeutelten Aktienfonds haben sich mittlerweile als großer Gewinner des laufenden Jahres entpuppt. Das Volumen stieg per Ende September von 133,6 auf 184,3 Milliarden Euro, was den größten Anstieg seit dem Rekordjahr 2000 markiert. Damit bilden Aktienportfolios die bei Weitem größte Gruppe im Publikumsmarkt.

Mit 148,2 Milliarden Euro verwalteten Gelder folgen Rentenfonds. Allerdings erleichterten Anleger die Assetklasse in den ersten neun Monaten um 1,8 Milliarden Euro. Mischfonds sammelten per Saldo 1,3 Milliarden Euro ein und bringen es Stand Ende drittes Quartal auf ein Gesamtvolumen von 95,6 Milliarden Euro.

Anleger strafen Geldmarktfonds ab

Die Verlierer in den Top-Fünf-Kategorien sind Geldmarktfonds, aus denen Investoren bis Ende September 22,9 Milliarden Euro abzogen und das verwaltete Vermögen damit auf 57,7 Milliarden Euro drückten.

Zulegen konnten dagegen offene Immobilienfonds, in die Anleger trotz anhaltender Liquiditätsprobleme einiger Fonds netto 3,1 Milliarden Euro investierten. Das gemanagte Vermögen stieg dadurch auf 87,1 Milliarden Euro. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...