Anzeige
Anzeige
10. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Carey: Maßnahmen der US-Regierung waren überdimensioniert

Die Staatshilfen im US-Finanzsektor nach der Lehman-Pleite führten dazu, dass an Investoren in diesem Bereich höhere Anforderungen gestellt würden. Diese Ansicht vertritt John Carey, Fondsmanager bei Pioneer Investments. “Die staatlichen Eingriffe der US-Regierung waren stark überdimensioniert und haben so das Wettbewerbsfeld erheblich verändert. Nun fällt es schwerer für eine Investmententscheidung den echten Geschäftserfolg eines Unternehmens ermitteln zu können”, erklärt Carey, der seit über dreißig Jahren in der Investmentbranche tätig ist.

Eine grundsätzliche Verhaltensänderung im amerikanischen Finanzsektor kann der Fondsmanager hingegen nicht erkennen: “Ich habe den Eindruck, dass sich bei manchen Instituten so gut wie nichts verändert hat.” Selbst nach der Lehman-Pleite sehe er bei einzelnen Marktteilnehmern immer noch die Tendenz kaum kalkulierbare Risiken einzugehen. Daher hätte er es lieber gesehen, wenn die US-Regierung ihre Eingriffe deutlich geringer dosiert hätte: “Die Stützungsmaßnahmen schieben nötige grundlegende Veränderungen letztlich nur auf”. Durch ihre Hilfen habe die US-Regierung vielen Akteuren die Furcht vor den negativen Konsequenzen ihres Handelns genommen. “Doch in einer Marktwirtschaft ist die Furcht das Korrektiv zur Gier.” Fehle die Furcht, nehme die Gier überhand und führe oft zu riskantem Verhalten auf dem Finanzmarkt.

Zwei wichtige Faktoren für langfristigen wirtschaftlichen Erfolg sieht Carey unterdessen “in der Rückkehr zu einem maßvolleren Wirtschaften sowie einer soliden Ausbildung der Akteure”. Beide Faktoren seien in der Vergangenheit häufig nicht in ausreichendem Maße berücksichtigt worden. Als Beispiel nennt Carey die aufkommende Furcht vor einer stark steigenden Zahl von Kreditausfällen: “Ausfälle gehören eigentlich zur Natur des Kreditgeschäfts. Es kommt aber darauf an, dass die Institute schon bei der Kreditvergabe größte Sorgfalt walten lassen und so Risiken kalkulierbar machen.” Voraussetzung dafür sei jedoch entsprechend qualifiziertes Personal im Kreditgeschäft, an dem es in einigen Instituten zuweilen mangele.

Als Investor richtet Carey im US-Finanzsektor sein Augenmerk derzeit auf spezialisierte Investment-Manager sowie Sach- und Lebensversicherer, die sich seit jeher auf ihr Kerngeschäftsfeld konzentrierten. Ein weiteres wichtiges Auswahlkriterium sei die Qualität des Managements. Wenn beide Faktoren stimmten, böten sich attraktive Investmentchancen im Finanzsektor.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

“Win-Win-Win-Situation für Kunden, Berater und Produktgeber schaffen”

“In der Bevölkerung war der Bedarf an Ruhestandsplanung schon immer groß. Er wird mangels Wissen rund um die Kunden bloß nicht artikuliert”, sagt Ronald Perschke, Vorstand des Bundesverbandes Initiative Ruhestandsplanung e.V. Mit ihm und seinem Vorstandskollegen Olaf Neuenfeldt hat Cash. gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...