Anzeige
Anzeige
27. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka-Halbzeitbilanz mit Licht und Schatten

Die Frankfurter Dekabank hat im ersten Halbjahr ein Ergebnis von 142,2 Millionen Euro eingefahren und sich damit gegenüber der ersten Vorjahreshälfte (85,3 Millionen Euro) verbessert. Bei Produktabsatz und Provisionen musste der Fondsanbieter der Sparkassengruppe allerdings deutliche Abstriche machen.

Im Fondsgeschäft stiegen die Assets under Management gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 142,5 auf 145 Milliarden Euro. Der Anstieg ist vor allem der Performance geschuldet: Der Absatz litt unter den Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die Nettovertriebsleistung brach gegenüber den ersten beiden Vorjahresquartalen von 8,7 auf minus 0,1 Milliarden Euro ein.

Das Provisionsergebnis sank gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um fast 14 Prozent auf 419,6 Millionen Euro. Dagegen lag das Zinsergebnis mit 235,6 Millionen Euro um rund 86 Prozent über dem Vorjahreswert.

Die gesamten Erträge des Dekabank-Konzerns legten im ersten Halbjahr 2009 um 17,4 Prozent zu und beliefen sich auf 549,3 Millionen Euro. Die Kernkapitalquote erhöhte das Unternehmen im ersten Halbjahr von 10,5 auf 11,6 Prozent.

Eine verbindliche Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2009 macht die Dekabank “angesichts der konjunkturellen Unwägbarkeiten und den Entwicklungen an den Finanzmärkten” nicht. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...