6. November 2009, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AGI: Anleger fahren auf Sicht

Der Start in den Oktober verlief für die Anleger zunächst verheißungsvoll. Der Dow Jones durchbrach seinen Widerstand bei 10.000 Punkten, rund 80 Prozent der Quartalsberichte der US-Konzerne (S&P 500) übertrafen die Analystenschätzungen für das dritte Quartal 2009 und die Risikoprämien im Anleihenmarkt sanken weiter.

Marktkommentar: Dennis Nacken, Allianz Global Investors

Doch in der zweiten Monatshälfte gaben die Aktienmärkte unter dem Druck aufkeimender Sorgen nach. Wichtige Gründe sind die enttäuschenden US-Verbraucherdaten, der Insolvenzfall eines der größten amerikanischen Finanzierer von Gewerbeimmobilien und der ungelöschte Durst einiger Banken nach Eigenkapital.

Es sieht so aus, dass Anleger wieder vorsichtiger und vermehrt auf Sicht fahren. Dahinter dürfte die Einschätzung stehen, dass von den Kapitalmarktakteuren bereits ausreichend Vorschusslorbeeren verteilt wurden.

Erwartungen lassen wenig Spielraum für positive Überraschungen

Das Bild steigender Konjunkturindikatoren scheint bereits größtenteils in den Köpfen der Marktteilnehmer verankert. Mit dieser hohen Erwartungshaltung dürfte es zunehmend schwieriger werden, das positive Überraschungsmoment aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig sind Enttäuschungen nicht auszuschließen.

DN-Presse1-127x150 in AGI: Anleger fahren auf Sicht

Dennis Nacken, Allianz Global Investors

Die Messlatte der Marktteilnehmer ist – auch mit Blick auf die Gewinnerwartungen für 2010 – bereits relativ hoch gesteckt. Die Prognosen wurden im Jahresverlauf 2009 sukzessive erhöht. Vom Institutional Broker Estimate System IBES befragte Analysten gehen mittlerweile von einem durchschnittlichen Gewinnwachstum von gut 22 Prozent für den S&P 500 beziehungsweise von rund 30 Prozent für den Euro Stoxx 600 für 2010 im Vergleich zum Vorjahr aus.

Auch wenn die Gewinnentwicklungen zum Teil durch Basiseffekte wie beispielsweise eine niedrige Gewinnbasis im Finanzsektor verzerrt sind, scheint der Spielraum für zukünftige positive Überraschungen zunehmend kleiner zu werden.

Nachhaltigkeit des Trends muss bestätigt werden

Zwar dürften unverändert hohe Cashbestände vieler Anleger und der Mangel an Anlagealternativen die Aktienmärkte weiter stützen. Doch aufgrund der gestiegenen Kurs- und Bewertungsniveaus ist kein weiteres Kursfeuerwerk zu erwarten. Dazu bedarf es einer Bestätigung der Nachhaltigkeit des steigenden Trends der Konjunktur und der Unternehmensgewinne.

In diesem Szenario erscheint es daher ratsam, als Anleger wieder vorsichtiger zu agieren. Für Investoren, die jedoch noch nicht auf den Zug aufgesprungen sind, bieten sich aktuell neue Möglichkeiten, Zwischenstopps für strategische Investments zu nutzen.

Dennis Nacken ist Kapitalmarktanalyst bei Allianz Global Investors, dem Asset Manager des Allianz-Konzerns.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...