28. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Experten einig: Öl-Preisschub fragwürdig

Der Ölpreis hat sich seit seinem Tief im Dezember 2008 zuletzt auf rund 60 US-Dollar nahezu wieder verdoppelt. Bei der Einschätzung der weiteren Entwicklung gehen die meisten Experten konform. Demnach zeigt die Preistendenz aufgrund der anhaltenden Rezession zunächst nach unten, mittel- bis langfristig allerdings steil nach oben.

Postbank-Research: Nachfrage weiterhin schwach

Nach Ansicht der Research-Abteilung der Bonner Postbank steht der Preisschub der letzten Wochen auf fragwürdigem Fundament. ?Die globale Ölnachfrage ist nach wie vor schwach, und die freien Förderkapazitäten sind ebenso wie die Öllagerbestände auf hohem Niveau?, schreiben die Experten in einem aktuellen Marktkommentar.

Mit einer nachhaltig festeren Tendenz des Ölpreises rechnen die Volkswirte des Geldhauses deshalb erst auf Jahressicht, wenn angesichts einer lebhafteren Konjunkturentwicklung wieder die Ölangebotsseite und damit Ängste über künftige Ölknappheit in den Vordergrund rücken. Auf Sicht von zwölf Monaten erwartet die Postbank einen Preis von 65 US-Dollar je Fass – mit Tendenz nach oben.

Threadneedle: Fundamentaldaten zeigen nach unten

Steve Thornber, der das Researchteam für den globalen Ölsektor bei der britischen Fondsgesellschaft Threadneedle leitet, bewertet die Lage ähnlich: ?Der Preisanstieg scheint weniger auf die Fundamentaldaten zurückzuführen zu sein, die nach wie vor schwach sind, als vielmehr auf einen gestiegenen Risikoappetit bei Investoren.?

Seiner Einschätzung nach hängt der zukünftige Verlauf des Ölpreises wesentlich vom Timing und der Geschwindigkeit einer wirtschaftlichen Erholung ab. Sobald die aktuell hohen Ölbestände aufgebraucht sind, werde die Industrie wieder Schwierigkeiten haben selbst mäßige Nachfrageanstiege zu befriedigen.

IEA: Preise steigen mit dem Wirtschaftsaufschwung

Damit folgt der Threadneedle-Ökonom weitgehend dem Ausblick der internationalen Energieagentur (IEA). Die Einrichtung warnt in ihrer aktuellen Analyse bereits vor einem erneuten Ölpreisschock.

Zwar werde sich die Nachfrage rezessionsbedingt kurzfristig weiter abschwächen. Doch in den kommenden Monaten und Jahren könnten Investitionsstopps die Preise auf neue Rekordhöhen treiben, schreiben die Ölexperten in ihrem Bericht. Je schneller sich die Weltwirtschaft erhole, desto höher sei die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Preisrallye. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...