Anzeige
23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Genossenschaftlicher Finanzverbund muss Abstriche machen

Der genossenschaftliche Finanzverbund, zu dem unter anderem die Fondsgesellschaft Union Investment und das Zertifikateschwergewicht DZ Bank gehören, hat im vergangenen Jahr ein Vorsteuerergebnis von 77 Millionen Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Rückgang von gut 98 Prozent gegenüber dem Vorjahr (4,33 Milliarden Euro).

Die Auswirkungen der Finanzkrise seien nicht spurlos am Finanzverbund vorbeigegangen, erklärte Uwe Fröhlich, der Chef des Bundesverbands der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR). Besonders der um 4,5 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro geschrumpfte Provisionsüberschuss habe unter den Unsicherheiten auf den Wertpapiermärkten gelitten, so der BVR.

Kapitalanlageergebnis belastet Bilanz

Wesentlich deutlicher fiel allerdings der Rückgang bei den Kapitalanlagen und dem sonstigen Ergebnis der Versicherungsunternehmen aus: Dieser Bilanzposten schmolz um 71 Prozent von 2,17 Milliarden auf 629 Millionen Euro zusammen.

Insgesamt stieg die konsolidierte Bilanzsumme der 1.296 selbstständigen Kreditgenossenschaften, der Spitzeninstitute DZ und WGZ sowie der Münchener Hypothekenbank nach IFRS-Standard im Jahresverlauf leicht auf 1.025 Milliarden Euro an. Dabei steuerten die Primärbanken 54 Prozent, die DZ Bank 35 Prozent, WGZ acht Prozent und Münchener Hyp drei Prozent bei.

Kernkapitalquote weiterhin solide

Die Kernkapitalquote beziffert der Konzern auf 7,8 Prozent (Vorjahr: 7,9 Prozent). Damit bewege man sich deutlich oberhalb der gesetzlich vorgeschriebenen vier Prozent.

Der genossenschaftliche Finanzverbund hat erstmals einen konsolidierten Jahresabschluss nach dem internationalen Bilanzierungsstandard IFRS vorgelegt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...