14. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sam: Windenergie – aber bitte richtig

Der gesamte Windenergiemarkt kann hierzulande schon ein beachtliches Wachstum vorweisen. Jetzt zeichnet sich eine Zäsur ab – in Zukunft sollen vor allem Windparkbetreiber Investoren die Rendite liefern.

“Seit Entstehen des Windenergiemarktes in den späten siebziger Jahren hat die Branche große Entwicklungssprünge gemacht”, weiß Christophe Churet, Analyst bei der auf nachhaltige Investments spezialisierten Züricher Fondsgesellschaft Sam. “Historisch betrachtet haben die Turbinenhersteller bislang die größte Aufmerksamkeit der Investoren auf sich gezogen. Wir meinenjedoch, dass sich das Mehrwertpotenzial künftig zunehmend auf nachgelagerte Bereiche der Wertschöpfungskette konzentrieren wird.”

Der Sektor jedenfalls prosperiert: In den vergangenen vier Jahren ist die zusätzlich installierte Leistung im Durchschnitt um mehr als 30 Prozent pro Jahr gewachsen. Im Jahr 2008 betrug diese insgesamt knapp 121 Gigawatt, was etwa einem Prozent der globalen Stromproduktion entspricht. Die Dynamik begann Mitte der neunziger Jahre – als insbesondere mit Subventionen auf Herausforderungen wie den Klimawandel der massive Ausbau der installierten Gesamtleistung vorangetrieben wurde.

“Angesichts der derzeitigen Verlangsamung der Windenergie-Wachstumsraten und eines absehbaren Preisverfallsaufgrund von Überkapazitäten in der Turbinenherstellung werden sich die Turbinenhersteller in den kommendenJahren schwer tun, ihr historisches Ertragswachstum aufrechtzuerhalten”, so Churet. Aus diesem Grund liege seinHauptaugenmerk zunehmend auf Windparks, die sich durch kontinuierliche, wiederkehrende Umsätze und damit letztlich durch verlässliche Cashflows auszeichnen. “Wirkonzentrieren uns dabei auf Windparkbetreiber mit einemgeographisch breit gestreuten Portfolio von qualitativ hochwertigen Anlagen, was zu einer entsprechenden Minimierung der operativen und regulatorischen Risiken führt.” (mr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...