Anzeige
22. Dezember 2010, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energierohstoffe: Öl bereits zu teuer

Rohstoffe glänzten im Jahr 2010. Einzige Ausnahme war der Energiesektor. Im Vergleich zu anderen Segmenten haben sich Öl und Co. lediglich unterdurchschnittlich verteuert. Auch für 2011 halten sich die Erwartungen im Rahmen.

Oil-Rig-gezeichnet-online-127x150 in Energierohstoffe: Öl bereits zu teuerDie Commodity-Spezialisten von der Commerzbank kennen die Ursachen. “Wir sehen auch für das kommende Jahr nur ein begrenztes Potenzial für Preissteigerungen. Am Ölmarkt dürfte sich die Angebotslage zwar im Jahresverlauf etwas einengen, aber im historischen Vergleich bleiben die frei verfügbaren Kapazitäten der OPEC hoch und rechtfertigen Preise deutlich über 90 US-Dollar je Barrel nicht”, sagt Eugen Weinberg, Leiter Commodity Research bei der Commerzbank. Die Sorte Brent kostet derzeit rund 93,5 US-Dollar je Barrel.

Zu den anderen Energieträgern heißt es: Der Preis für Kohle dürfte durch den steigenden Importbedarf der Schwellenländer gut unterstützt bleiben. Erdgas der Sorte Henry Hub wird von einer weiteren Nachfragebelebung profitieren können, aber im Vergleich zu anderen Energieträgern dank der positiven Produktionsentwicklung günstig bleiben, erwartet Weinberg.

Prognose liegt bei 80 US-Dollar pro Fass

Beim Ölpreis ist ein Rückgang zu erwarten: “Wir erachten ein Preisniveau von 80 US-Dollar je Barrel als neuen Gleichgewichtspreis. Mit diesem Preisniveau können sowohl Produzenten als auch Konsumenten gut leben. Die Produzenten außerhalb der OPEC sind auf ein derartiges Preisniveau angewiesen, damit weiterhin in neue Projekte investiert und somit der Produktionsrückgang in veralteten Feldern kompensiert wird. Viele der zuletzt gefundenen Ölfelder liegen in schwerer zu erschließenden tieferen Erdschichten und zum Teil deutlich unter dem Meeresspiegel”, so der Rohstoff-Research-Chef.

Diese zu fördern, sei mit erheblich höheren Kosten verbunden. Zudem dürften die Grenzkosten der Ölproduktion in tieferen Gewässern nach Einschätzung Weinbergs bedingt durch die erhöhten Sicherheitsvorschriften nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko in vielen Nicht-OPEC-Ländern erheblich steigen.

Die Ölproduzenten der OPEC haben es kaum besser. Sie arbeiten zwar zu deutlich niedrigeren Kosten oder sind wie Angola oder Nigeria kaum mit Sicherheitsstandards bei der Ölförderung in tiefen Gewässern konfrontiert. Die meisten OPEC-Mitglieder sind aber zur Finanzierung ihrer gestiegenen Ausgaben für Importe ebenfalls auf deutlich höhere Ölpreise angewiesen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...