Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2010, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energierohstoffe: Öl bereits zu teuer

Rohstoffe glänzten im Jahr 2010. Einzige Ausnahme war der Energiesektor. Im Vergleich zu anderen Segmenten haben sich Öl und Co. lediglich unterdurchschnittlich verteuert. Auch für 2011 halten sich die Erwartungen im Rahmen.

Oil-Rig-gezeichnet-online-127x150 in Energierohstoffe: Öl bereits zu teuerDie Commodity-Spezialisten von der Commerzbank kennen die Ursachen. “Wir sehen auch für das kommende Jahr nur ein begrenztes Potenzial für Preissteigerungen. Am Ölmarkt dürfte sich die Angebotslage zwar im Jahresverlauf etwas einengen, aber im historischen Vergleich bleiben die frei verfügbaren Kapazitäten der OPEC hoch und rechtfertigen Preise deutlich über 90 US-Dollar je Barrel nicht”, sagt Eugen Weinberg, Leiter Commodity Research bei der Commerzbank. Die Sorte Brent kostet derzeit rund 93,5 US-Dollar je Barrel.

Zu den anderen Energieträgern heißt es: Der Preis für Kohle dürfte durch den steigenden Importbedarf der Schwellenländer gut unterstützt bleiben. Erdgas der Sorte Henry Hub wird von einer weiteren Nachfragebelebung profitieren können, aber im Vergleich zu anderen Energieträgern dank der positiven Produktionsentwicklung günstig bleiben, erwartet Weinberg.

Prognose liegt bei 80 US-Dollar pro Fass

Beim Ölpreis ist ein Rückgang zu erwarten: “Wir erachten ein Preisniveau von 80 US-Dollar je Barrel als neuen Gleichgewichtspreis. Mit diesem Preisniveau können sowohl Produzenten als auch Konsumenten gut leben. Die Produzenten außerhalb der OPEC sind auf ein derartiges Preisniveau angewiesen, damit weiterhin in neue Projekte investiert und somit der Produktionsrückgang in veralteten Feldern kompensiert wird. Viele der zuletzt gefundenen Ölfelder liegen in schwerer zu erschließenden tieferen Erdschichten und zum Teil deutlich unter dem Meeresspiegel”, so der Rohstoff-Research-Chef.

Diese zu fördern, sei mit erheblich höheren Kosten verbunden. Zudem dürften die Grenzkosten der Ölproduktion in tieferen Gewässern nach Einschätzung Weinbergs bedingt durch die erhöhten Sicherheitsvorschriften nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko in vielen Nicht-OPEC-Ländern erheblich steigen.

Die Ölproduzenten der OPEC haben es kaum besser. Sie arbeiten zwar zu deutlich niedrigeren Kosten oder sind wie Angola oder Nigeria kaum mit Sicherheitsstandards bei der Ölförderung in tiefen Gewässern konfrontiert. Die meisten OPEC-Mitglieder sind aber zur Finanzierung ihrer gestiegenen Ausgaben für Importe ebenfalls auf deutlich höhere Ölpreise angewiesen. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...