Anzeige
22. Dezember 2010, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energierohstoffe: Öl bereits zu teuer

Rohstoffe glänzten im Jahr 2010. Einzige Ausnahme war der Energiesektor. Im Vergleich zu anderen Segmenten haben sich Öl und Co. lediglich unterdurchschnittlich verteuert. Auch für 2011 halten sich die Erwartungen im Rahmen.

Oil-Rig-gezeichnet-online-127x150 in Energierohstoffe: Öl bereits zu teuerDie Commodity-Spezialisten von der Commerzbank kennen die Ursachen. “Wir sehen auch für das kommende Jahr nur ein begrenztes Potenzial für Preissteigerungen. Am Ölmarkt dürfte sich die Angebotslage zwar im Jahresverlauf etwas einengen, aber im historischen Vergleich bleiben die frei verfügbaren Kapazitäten der OPEC hoch und rechtfertigen Preise deutlich über 90 US-Dollar je Barrel nicht”, sagt Eugen Weinberg, Leiter Commodity Research bei der Commerzbank. Die Sorte Brent kostet derzeit rund 93,5 US-Dollar je Barrel.

Zu den anderen Energieträgern heißt es: Der Preis für Kohle dürfte durch den steigenden Importbedarf der Schwellenländer gut unterstützt bleiben. Erdgas der Sorte Henry Hub wird von einer weiteren Nachfragebelebung profitieren können, aber im Vergleich zu anderen Energieträgern dank der positiven Produktionsentwicklung günstig bleiben, erwartet Weinberg.

Prognose liegt bei 80 US-Dollar pro Fass

Beim Ölpreis ist ein Rückgang zu erwarten: “Wir erachten ein Preisniveau von 80 US-Dollar je Barrel als neuen Gleichgewichtspreis. Mit diesem Preisniveau können sowohl Produzenten als auch Konsumenten gut leben. Die Produzenten außerhalb der OPEC sind auf ein derartiges Preisniveau angewiesen, damit weiterhin in neue Projekte investiert und somit der Produktionsrückgang in veralteten Feldern kompensiert wird. Viele der zuletzt gefundenen Ölfelder liegen in schwerer zu erschließenden tieferen Erdschichten und zum Teil deutlich unter dem Meeresspiegel”, so der Rohstoff-Research-Chef.

Diese zu fördern, sei mit erheblich höheren Kosten verbunden. Zudem dürften die Grenzkosten der Ölproduktion in tieferen Gewässern nach Einschätzung Weinbergs bedingt durch die erhöhten Sicherheitsvorschriften nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko in vielen Nicht-OPEC-Ländern erheblich steigen.

Die Ölproduzenten der OPEC haben es kaum besser. Sie arbeiten zwar zu deutlich niedrigeren Kosten oder sind wie Angola oder Nigeria kaum mit Sicherheitsstandards bei der Ölförderung in tiefen Gewässern konfrontiert. Die meisten OPEC-Mitglieder sind aber zur Finanzierung ihrer gestiegenen Ausgaben für Importe ebenfalls auf deutlich höhere Ölpreise angewiesen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Sinkender Bedarf nach Flüchtlingsunterkünften drückt Baugenehmigungen

In Deutschland werden weiterhin kräftig Wohnungen gebaut. Zwar sank die Zahl der Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2018 zum Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent auf knapp 168.500. Dies ist jedoch vor allem auf einen deutlichen Rückgang beim Bau von Wohnungen in Wohnheimen zurückzuführen.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Technologiehausse?

Es waren vor allem die Faang-Titel, die die US-Aktienindizes in den letzten Monaten getrieben haben. Doch die Entwicklung der Technologieaktien zeigt typische Anzeichen einer Finanzblase. Ist der Aufschwung nachhaltig, oder müssen Anleger das Platzen einer Blase fürchten?

mehr ...

Berater

Mitverschulden des Kunden kann Haftung reduzieren

Liegt eine fehlerhafte Beratung oder eine sonstige Pflichtverletzung des Versicherungsvermittlers vor, wird es für ihn oftmals schwer, der eigenen Haftung zu entrinnen. Nur in Ausnahmefällen kann die Haftung noch mit dem Argument des Mitverschuldens des Versicherungsnehmers abgewendet werden. Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...