20. Juli 2010, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFlab listet Schwellenländer-Doppelpack

Die Münchner Dekabank-Tochter ETFlab hat zwei neue Emerging-Markets-Indexfonds lanciert. Der MSCI China (DE000ETFL326) umfasst einen Korb von Aktien chinesischer Unternehmen, die in Hongkong gehandelt werden. Der MSCI Emerging Markets (DE000ETF L342) bildet ein Portfolio von Unternehmen ab, die an den Börsen von 21 Schwellenländern notiert sind.

Chinaskyline-127x150 in ETFlab listet Schwellenländer-Doppelpack

Skyline Shanghai

Der China-ETF repräsentiert mit 123 Werten aktuell etwa 85 Prozent der Marktkapitalisierung und ist laut ETFlab der bisher umfassendste China-Indexfonds, der in Deutschland gehandelt wird. Am stärksten gewichtet sind Finanzwerte (38 Prozent), Versorger (16,9 Prozent)  und Telekommunikationsdienstleister (12,6 Prozent).

Der ETF soll den Index voll replizierend nachbilden, das heißt die Original-Wertpapiere sind im Fondsvermögen enthalten. Die Managementgebühr beträgt 0,65 Prozent pro Jahr. Dividenden werden bis zu viermal jährlich ausgeschüttet, so der Anbieter.

Der vom ETFlab MSCI Emerging Markets abgebildete Index umfasst zurzeit 756 Einzelunternehmen. Am stärksten sind Titel aus China (19 Prozent), Brasilien (16 Prozent) und Südkorea (13 Prozent) gewichtet. Der zugrundeliegende Index ist als Performanceindex gestaltet. Anfallende Dividenden werden thesauriert.

Die Nachbildung wird mit Hilfe von Swaps umgesetzt. Swap-Partner ist die Konzernmutter Dekabank. Die Managementgebühr beträgt 0,65 Prozent pro Jahr. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Diese neuen ETF-Indexfonds kommen auf meine Investment-Projektliste.

    fG. Riedler

    Kommentar von Reldeir — 24. Juli 2010 @ 17:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...