9. Juni 2010, 13:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feri attestiert deutschen Fondsgesellschaften mangelnde Expertise

Deutschen Publikumsfondsgesellschaften fehlt es an Expertise und qualitativ guten Produkten für Schwellenländer-Anlagen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bad Homburger Analysehaus Feri Euro Rating Services in einer aktuellen Studie.

Tiger-127x150 in Feri attestiert deutschen Fondsgesellschaften mangelnde Expertise Basis der Analyse sind knapp 900 zum Vertrieb in Deutschland zugelassene Aktien- und Rentenfonds mit Schwerpunkt Emerging Markets von insgesamt 152 Fondsgesellschaften. Resultat der Untersuchung: Am besten schnitten die ausländischen Gesellschaften First State, Comgest, Aberdeen, Raiffeisen und Fidelity ab.

Christian Michel, Teamleiter Fonds & Zertifikate bei Feri, fasst die Studienergebnisse folgendermaßen zusammen: „Die Anleger sind sich einig, dass die Emerging Markets für die Weltwirtschaft eine immer wichtigere Rolle spielen. Schwellenländer-Fonds haben daher ein großes Absatzpotenzial. Unter den deutschen Fondsgesellschaften scheint sich das noch nicht herumgesprochen zu haben, denn unter den besten 15 in der Kategorie Emerging Markets befindet sich kein einziger deutscher Anbieter.“

Große Unterschiede beim Aktien-Management

Das Leistungsgefälle im Equity-Bereich der Fondsgesellschaften ist gewaltig: Während der beste Aktienfonds der Kategorie Emerging Markets über die vergangenen drei Jahre eine jährliche Wertentwicklung von mehr als zehn Prozent erzielte, so haben die schlechtesten Fonds sogar zehn Prozent und mehr verloren. „Es wird deutlich, dass die Auswahl des Asset Managers eine hohe Bedeutung für den Anlageerfolg hat“, sagt Michel. „Groß und bekannt heißt dabei nicht gleichzeitig, dass die Fondsgesellschaften auch eine erfolgreiche Produktpalette haben.“

Private Anleger sind laut Feri-Studie von den Wachstumschancen begeistert, Investitionen in den Schwellenländern erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Mehr als 90 Prozent der befragten Fondsanteilseigner erwarten, dass das verwaltete Vermögen im Bereich Schwellenländer in den nächsten drei bis fünf Jahren steigen oder sogar stark steigen wird. Zwei Drittel gaben an, bis zu 30 Prozent ihres Portfolios in Schwellenländern angelegt zu haben. Lediglich 14 Prozent sind demnach noch nicht in den Emerging Markets investiert. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...