Anzeige
3. Dezember 2010, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsanbieter erwarten steigenden Risiko-Appetit

Die deutsche Fondsbranche rechnet damit, dass Anleger 2011 wieder verstärkt auf riskantere Investments setzen. Laut einer Umfrage des Analysehauses Feri erwarten die Anbieter steigende Nachfrage nach Aktien und Unternehmensanleihen. Zudem glauben sie, dass Absolute-Return-Konzepte sowie alternative Investments, Wandelanleihen und gemischte Sondervermögen wieder in den Fokus rücken.

Risikohunger-127x150 in Fondsanbieter erwarten steigenden Risiko-Appetit“Die Ergebnisse zeigen, dass die Anbieter an eine Rückkehr der Risikofreude der Anleger glauben und dabei vor allem auf eine weitere Rallye am Aktienmarkt setzen”, so Christian Michel, Teamleiter Fonds und Zertifikate bei Feri. Das Unternehmen hat 56 Fondsanbieter nach den Absatzpotenzialen der einzelnen Anlageklassen befragt.

Bei den klassischen Assetklassen Aktien und Renten versprechen sich die Experten weiterhin hohe Absatzchancen bei Emerging-Markets-Produkten. Bei den festverzinslichen Papieren gehen die Anbieter insgesamt davon aus, dass sich die Nachfrage im kommenden Jahr von Staats- zu Unternehmensanleihen verschiebt. Wenig Potenzial trauen sie indes Geldmarkt- und Immobilienprodukten zu.

Allgemein rechnet die Branche damit, dass das Produktangebot zunimmt, während die Anbieterzahl schrumpft. 40 Prozent der befragten Gesellschaften wollen ihre Angebotspalette bei den als chancenreich eingeschätzten Produkten auf Aktien, Renten, gemischte Sondervermögen und alternative Investments erweitern. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] verstärkt auf riskantere Investments setzen. Laut einer Umfrage des Analysehauses Feri […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Fondsanbieter erwarten steigenden Risiko-Appetit | Mein besster Geldtipp — 5. Dezember 2010 @ 13:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...