Anzeige
17. Juni 2010, 19:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IfW: Sparpaket zieht Konjunktur 2011 in Mitleidenschaft

Die Konjunkturforscher vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) rechnen damit, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr stärker wächst, als zunächst erwartet. Für 2011 gehen die Experten allerdings von deutlichen konjunkturellen Bremsspuren durch das jüngst verabschiedete Sparpaket der Bundesregierung aus.

Verlust-abschwung-rote-Zahlen-minus-127x150 in IfW: Sparpaket zieht Konjunktur 2011 in MitleidenschaftDie Konjunktur werde in diesem Jahr um 2,1 Prozent wachsen und im nächsten Jahr um 1,2 Prozent zulegen, teilte das IfW-Institut mit. Auf dem Arbeitsmarkt habe sich die Wende vollzogen. Die Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Arbeitslosen im nächsten Jahr von 3,2 auf 2,9 Millionen sinkt. Zuletzt hätten aber die Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung zugenommen. “Die hohe Staatsverschuldung in den Industrieländern allgemein stellt wohl das größte Risiko für Konjunktur und Wachstum dar.”

Die Kieler Forscher, die auch die Bundesregierung zweimal jährlich mit einem Gutachten beraten, hatten bisher für 2010 mit 1,2 Prozent und für 2011 mit 1,8 Prozent Wachstum gerechnet. Die Wirtschaft habe sich aber schneller aus der Rezession erholt als ursprünglich gedacht. An den Verbrauchern gehe diese Entwicklung jedoch weitgehend vorbei. Denn das IfW rechnet damit, dass die privaten Konsumenten ihre Ausgaben im laufenden Jahr trotz Erholung um 0,9 Prozent kürzen. Erst 2011 dürfte der Verbrauch um 0,8 Prozent zulegen.

Die allgemeine Belebung werde im kommenden Jahr aber wieder an Fahrt verlieren. Grund dafür sei, dass die Konjunkturprogramme auslaufen und die Haushaltskonsolidierung greift. Der Außenhandel dürfte trotz weiter steigender Exporte das Wachstum kaum beflügeln, da die Importe dann noch stärker klettern. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...