23. Februar 2010, 17:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kommalpha-Studie: ETF-Markt ist am Limit

Das Geschäft mit börsennotierten Indexfonds, sogenannten ETFs, hat seit Markteinführung vor knapp zehn Jahren stetig an Bedeutung gewonnen. Sowohl die Produktanzahl als auch das verwaltete Vermögen verzeichneten ein enormes Wachstum. Doch wie viele ETFs braucht der Markt? Mit dieser Frage hat sich das Analysehaus Kommalpha befasst.

Homepage-141k Hans-Juergen Dannheisig1 in Kommalpha-Studie: ETF-Markt ist am Limit

Hans-Jürgen Dannheisig, Kommalpha

Der deutsche ETF-Markt umfasst inzwischen 14 Anbieter und mehr als 500 Fonds. Ständig kommen neue Produktformen hinzu. „Aus dieser sehr dynamischen Entwicklung ist eine kontroverse Diskussion über die benötigte Anzahl und Art der zusätzlichen ETFs erwachsen. Wann erreicht der Markt eine Sättigung?”, fragt Hans-Jürgen Dannheisig, geschäftsführender Gesellschafter von Kommalpha.

Die Studienergebnisse seines Unternehmens machen deutlich, dass der Bedarf für neue Produkte äußerst gering ist: Nur etwa 20 Prozent der Befragungsteilnehmer sehen weiteres Potenzial. Allerdings unterscheiden sich die Einschätzungen je nach Asset Klasse. So spielen besonders Immobilien und Geldmarkt eine untergeordnete Rolle.

Allgemein sei jedoch eine eindeutige Tendenz zur Marktsättigung hinsichtlich der Produktvielfalt festzustellen, so die Marktforscher. Ein wesentlicher Aspekt sei, dass der Überfluss an Produkten und Anbietern die Gefahr verstärkt, dass die Transparenz des Marktes verloren geht.

Für neue Anbieter scheint der Markt nur noch bedingt Platz zu bieten – beachtliche 91,4 Prozent der Befragten sehen nur geringen oder keinen zusätzlichen Bedarf für weitere Emittenten. Diejenigen, die noch Bedarf für weitere ETFs sehen, betrachten institutionelle Anleger als die stärkste Zielgruppe für neue Produkte. (hb)

Foto: Shutterstock; Kommalpha

1 Kommentar

  1. Spezialisierung geht weiter oder ist der Höhepunkt erreicht?

    Volksbank legt ersten Österreich-ETF auf

    Der ETF orientiert sich 1:1 an der Aktiengewichtung des ATX und bietet Anlegern somit einfach die Möglichkeit, vom Potenzial der liquidesten und höchst kapitalisierten Aktien aus Österreichs zu profitieren.
    Der neue “Österreich-Index-Fonds” steht im Sinne der neuen Definition von Beta (marktabhängige Renditen) auch für eine neue, innovative Ertragseffizienz, da auch die Dividenden dem Fondsvermögen angerechnet werden (Zum Erläuterung: Der ATX ist als Preisindex gestaltet und dort werden Dividenden nicht eingerechnet).
    Die Wahl der Fondshülle im Sinne der Volksbank Investments Philosophie “das beste Produkt in der besten Verpackung” garantiert den interessierten Privatanlegern zusätzlich eine sehr attraktive Nachsteuer-Rendite. Der “Österreich-Index-Fonds” wird sowohl für Private (Retail) als auch für institutionelle Kunden angeboten.
    Facts: Österreich-Index-Fonds (Retail)
    ISIN: AT0000A0GWN4
    Fondsauflage: 15.02.2010
    Stückelung: 100 Euro (bei Auflage)
    Ertragsverwendung: thesaurierend, KESt-Auszahlung ab 15.07.
    Benchmark: ATX

    Kommentar von etftrader — 24. Februar 2010 @ 11:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...