30. November 2010, 17:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metzler: Russland-Fonds künftig auch für Kleinanleger

Das Bankhaus Metzler öffnet seinen bislang institutionellen Kunden vorbehaltenen Russland-Fonds für Privatanleger. Das Publikums-Produkt geht als Russia Fund Class A (IE00B54VN939) an den Start und setzt vor allem auf steigende Rohstoffpreise.

Russland-127x150 in Metzler: Russland-Fonds künftig auch für KleinanlegerDas Portfolio setzt sich aus Unternehmen zusammen, die in Russland ansässig sind oder ihre Erträge überwiegend dort erzielen. Außerdem kommen Titel aus Nachfolgestaaten der Sowjetunion in Frage, aktuell sind zum Beispiel die Ukraine und Kasachstan vertreten.

Als Benchmark dient der MSCI Russland 10/40 Net. In dieser Version des MSCI-Russia-Index darf dem deutschen Investmentrecht entsprechend kein Einzeltitel mit mehr als zehn Prozent gewichtet werden und die Summe der Aktien, die über fünf Prozent gewichtet werden, ist auf 40 Prozent des Portfolios gedeckelt.

„Während im Referenzindex nur 28 Titel vertreten sind, streben wir im Metzler Russia Fund eine wesentlich breitere Streuung von bis zu 50 Werten an“, erklärt Simone Beer, als Senior-Portfoliomanagerin verantwortlich für den Metzler Russia Fund. Gerade in dieser Anlageregion sei dies aus Risikogesichtspunkten sehr wichtig.

Als die drei bedeutendsten strategischen Investmentthemen für den Metzler Russia Fund betrachtet die Fonds-Managerin die weltweit steigenden Rohstoffpreise sowie den zunehmenden Konsum der Privathaushalte und die umfangreichen Infrastrukturprojekte in der Region. Mit großen Rohstoffvorkommen – neben Erdöl und Erdgas vor allem Kohle, Eisenerz, Metalle und Gold – sowie enormen Trinkwasserreservoirs, Wald- und Agrikulturflächen besitzen besonders Russland, die Ukraine und Kasachstan weltweit nachgefragte Exportgüter.

Die jährliche Managementgebühr für den Fonds kostet Privatanleger 1,5 Prozent pro Jahr. Der Ausgabeaufschlag liegt bei fünf Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Frankfurt, Stuttgart und München ausgebremst?

In den Metropolregionen Frankfurt und Stuttgart steigen Wohnungspreise im zweiten Quartal nur noch langsam, während die Dynamik bei Ein- und Zweifamilienhäusern zunimmt. Auf dem Münchner Markt gilt das Gegenteil: Der Index für Hauspreise stagniert und Eigentumswohnungen verteuern sich etwas schneller als zuvor.

mehr ...

Investmentfonds

Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Der Brexit machte den größten Teil dieses Jahres keine Schlagzeilen, weil beide beteiligten Parteien – Großbritannien und Europa – in eine dringendere Krise in Form einer Pandemie verwickelt waren. Die beiden Seiten tauschen sich immer noch heftig innerhalb der Brexit-Verhandlungen aus, gleichzeitig rückt der 31. Dezember 2020 als Frist für eine Einigung über die Bedingungen ihrer künftigen Beziehungen schnell näher. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...