18. März 2010, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Raiffeisen: Thailand – ein vergessener Wachstumsmarkt

Nichtzuletzt innenpolitische Turbulenzen haben Thailand aus dem Fokus der Investoren gerückt. Zu Unrecht, wie Mark Monson, Senior Fondsmanager im Team Emerging Markets Equities bei Raiffeisen Capital Management, meint.


Thailand2-127x150 in Raiffeisen: Thailand - ein vergessener WachstumsmarktSowohl Bewertungsniveaus als auch Fundamentaldaten und Gewinnaussichten der Unternehmen sprechen seiner Einschätzung nach weiterhin für Aktien aus den Emerging Markets: “Fundamentale Situation und Wachstumsaussichten sind weiterhin sehr gut, sowohl absolut als auch im Vergleich zu den entwickelten Industrienationen. Selbst, wenn sich die Konjunktur in den USA, der EU und Japan weiterhin schwach entwickeln sollte, könnten dennoch vor allem jene Staaten weiter robust wachsen, die über einen relativ großen Binnenmarkt verfügen oder deren Exportgüter weniger stark vom Wirtschaftszyklus abhängen – beispielsweise Nahrungsmittel.”

Auch sollen die Aktienmärkte dieser Länder nicht nur mit attraktiven Erträgen locken, sondern eine gute Diversifikation für ein globales Aktienportefeuille bieten. “Viele Asean-Staaten in diese Kategorie. Als besonders attraktiv schätzen wir derzeit Thailand ein”, so Monson.

Das Land war zuletzt vor allem wegen seiner innenpolitischen Turbulenzen in den Schlagzeilen. “Diese sind zugleich der wesentliche Grund dafür, dass thailändische Aktien von internationalen Investoren vielfach gemieden wurden und den Boom der anderen Emerging Markets kaum mitvollzogen haben. Thailand ist daher in vielen internationalen Aktienportefeuilles gar nicht oder nur sehr gering vertreten.” Günstige, stark unterbewertete Aktien seien am besten dort zu finden, wo die Masse der Investoren noch nicht beziehungsweise lange nicht mehr gesucht hat.

“Auf Basis der für 2010 und 2011 geschätzten Unternehmensgewinne notieren die meisten Aktien mit Kurs-Gewinn-Verhältnissen von unter Zehn. Gleichzeitig wachsen die Gewinne dynamisch, die Dividendenrenditen liegen im Durchschnitt bei 3,7 Prozent und sind zumeist solide untermauert. Das ist fast soviel, wie zehnjährige Staatsanleihen bringen, und fast doppelt so hoch wie die Dividendenrendite von US-Aktien”, erklärt Raiffeisen-Experte Monson. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...