Anzeige
6. Dezember 2010, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Privatanleger trotzen Schuldenkrise

Die Schuldenkrise in Europa lässt die deutschen Privatanleger bislang kalt. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest der Anlegerindikator der DZ Bank. Demzufolge ist die Stimmung bestens: Drei Viertel der mehr als Tausend befragten Anleger rechnen in den kommenden sechs Monaten nicht mit Kursverlusten.

Charts-aktienmarkt-b Rse-analyse-126x150 in Umfrage: Privatanleger trotzen SchuldenkriseZwar hat die Zahl der Optimisten seit der letzten Umfrage im August etwas abgenommen. Auf das Interesse an Aktien hat sich das jedoch nicht ausgewirkt. Es befindet sich auf dem höchsten Stand seit rund drei Jahren.

Der aktuellen Umfrage zufolge erwarten 43 Prozent der Privatanleger, dass der deutsche Leitindex Dax im nächsten halben Jahr steigen wird. Dies sind zwar acht Prozentpunkte weniger als bei der Umfrage im August dieses Jahres, allerdings noch immer erheblich mehr als im Frühjahr. Konstant rund 30 Prozent rechnen zudem mit stagnierenden Kursen. Die Zahl derjenigen, die fallende Notierungen erwarten, ist von acht Prozent im August auf aktuell 17 Prozent gestiegen. Im Mai war noch jeder Dritte von nachgebenden Kursen ausgegangen.

“Ganz offensichtlich gewichtet derzeit das Gros der Anleger die gute konjunkturelle Lage in Deutschland und die Widerstandsfähigkeit der Aktienmärkte stärker als die zweifelsohne vorhandenen Risiken durch die Eurokrise”, sagt Peter Schirmbeck, Leiter Privatkundengeschäft der DZ Bank. Gleichzeitig suchten sie im aktuellen Niedrigzinsumfeld verstärkt nach renditestärkeren Anlagealternativen.

Die DZ-Bank-Umfrage zeigt zudem, dass die Risikobereitschaft der Investoren steigt. Im Mai 2010 hatte ein Viertel aller Befragten erklärt, für eine höhere Rendite Risiken bei der Geldanlage einzugehen. Inzwischen ist dieser Anteil auf ein Drittel geklettert. Damit ticken Anleger und Produktanbieter in dieser Hinsicht ähnlich. Vergangene Woche hatte das Analysehaus Feri bereits Umfrage-Ergebnisse präsentiert, die dokumentieren, dass die Fondsgesellschaften auf zunehmenden Risikoappetit setzen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Der Anstieg des Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) ist mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...