Anzeige
Anzeige
6. Dezember 2010, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Privatanleger trotzen Schuldenkrise

Die Schuldenkrise in Europa lässt die deutschen Privatanleger bislang kalt. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest der Anlegerindikator der DZ Bank. Demzufolge ist die Stimmung bestens: Drei Viertel der mehr als Tausend befragten Anleger rechnen in den kommenden sechs Monaten nicht mit Kursverlusten.

Charts-aktienmarkt-b Rse-analyse-126x150 in Umfrage: Privatanleger trotzen SchuldenkriseZwar hat die Zahl der Optimisten seit der letzten Umfrage im August etwas abgenommen. Auf das Interesse an Aktien hat sich das jedoch nicht ausgewirkt. Es befindet sich auf dem höchsten Stand seit rund drei Jahren.

Der aktuellen Umfrage zufolge erwarten 43 Prozent der Privatanleger, dass der deutsche Leitindex Dax im nächsten halben Jahr steigen wird. Dies sind zwar acht Prozentpunkte weniger als bei der Umfrage im August dieses Jahres, allerdings noch immer erheblich mehr als im Frühjahr. Konstant rund 30 Prozent rechnen zudem mit stagnierenden Kursen. Die Zahl derjenigen, die fallende Notierungen erwarten, ist von acht Prozent im August auf aktuell 17 Prozent gestiegen. Im Mai war noch jeder Dritte von nachgebenden Kursen ausgegangen.

“Ganz offensichtlich gewichtet derzeit das Gros der Anleger die gute konjunkturelle Lage in Deutschland und die Widerstandsfähigkeit der Aktienmärkte stärker als die zweifelsohne vorhandenen Risiken durch die Eurokrise”, sagt Peter Schirmbeck, Leiter Privatkundengeschäft der DZ Bank. Gleichzeitig suchten sie im aktuellen Niedrigzinsumfeld verstärkt nach renditestärkeren Anlagealternativen.

Die DZ-Bank-Umfrage zeigt zudem, dass die Risikobereitschaft der Investoren steigt. Im Mai 2010 hatte ein Viertel aller Befragten erklärt, für eine höhere Rendite Risiken bei der Geldanlage einzugehen. Inzwischen ist dieser Anteil auf ein Drittel geklettert. Damit ticken Anleger und Produktanbieter in dieser Hinsicht ähnlich. Vergangene Woche hatte das Analysehaus Feri bereits Umfrage-Ergebnisse präsentiert, die dokumentieren, dass die Fondsgesellschaften auf zunehmenden Risikoappetit setzen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...