Anzeige
22. Dezember 2010, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinspolitik bedroht Goldpreis

Bislang ist der Aufwärtstrend des Goldpreises nicht zu stoppen, aktuell liegt das edle Metall bei knapp 1.400 US-Dollar. Analysten warnen, dass dies zukünftig nicht so bleiben müsse.

Apfel-Gold-W-online-122x150 in Zinspolitik bedroht Goldpreis Ihre Befürchtung: Ein anhaltender Anstieg der realen Zinsen wird den Goldpreis nach unten ziehen. Zu dieser Einschätzung kommen auch die Experten der Schweizer Bank Sarasin: “Wir empfehlen den Anlegern, keine neuen langfristigen Anlagen in Gold vorzunehmen, sondern sich darauf vorzubereiten, ihre Goldpositionen aufzulösen, wenn die realen Renditen über einen ausgedehnten Zeitraum deutlich zu steigen beginnen. 2011 dürfte der Goldpreis allerdings durch die Investitionsnachfrage gestützt werden”, sagt Eliane Tanner, Commodity Strategist bei Sarasin.

Der Goldpreis sei in den letzten Monaten hauptsächlich durch die Investitionsnachfrage getrieben worden, erklärt Tanner. Dies spiegle sich vor allem in der wachsenden Goldmenge, die von börsengehandelten Fonds, ETFs, gehalten wird, die mit physischem Gold unterlegt sind.

Damit soll auch vorerst nicht Schluss sein: 2011 dürften sich die Goldbestände der ETFs weiterhin steigern. Solange die realen Zinsen niedrig bleiben, werden Goldanlagen attraktiv bleiben. Zudem wird ein Anstieg der Investitionsnachfrage erwartet, da die Zentralbanken weltweit durch ihre unkonventionellen Maßnahmen mittel- bis längerfristig die Inflationserwartungen einiger Anleger anregen könnten. Überdies belastee die aktuelle Diskussion um einen möglichen Währungskrieg das Vertrauen in den Wert der Papierwährungen.

Goldbarren sind gefragt, Goldschmuck weniger

Die übrige Gold-Nachfrage hält sich im Rahmen: In den letzten anderthalb Jahren sind die Goldreserven der Zentralbanken gewachsen, zumindest in den Schwellenländern. Insbesondere China, Indien und Russland haben sich mit Gold eingedeckt. Die Schmucknachfrage dagegen hat in den vergangenen Jahren unter den steigenden Preisen gelitten und bleibt auf einem schwachem Niveau. Die Sarasin-Researcher erwarten 2011 keine starke Erholung der globalen Schmucknachfrage, da der Goldpreis voraussichtlich erst einmal hoch bleibt und sich das globale Wirtschaftswachstum etwas abschwächen dürfte.

Infolge des Preisanstiegs hat sich das Goldangebot in den letzten beiden Jahren erhöht. Die Bank Sarasin erwartet aufgrund des hohen Preises für 2011 eine leichte Steigerung des Angebots. Diese werde aber nicht ausreichen, um den Goldpreis zu drücken. Dazu bedarf es eines anderen Zinsumfelds, wie die Schweizer in ihrem jüngsten Research-Report Commodity Strategy analysieren. (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Interessante Position! Die meisten Forscher prognosieren den weiteren Goldpreisanstieg und begründen das mit dem Wirtschaftswachstum in China, Erschöpfung der Goldvorkommen, nicht stabilem US-Dollarkurs. Interessant ist, wie sich der Goldpreis wirklich verändert.

    Kommentar von Gold-Goldbarren.com Autor — 24. Dezember 2010 @ 20:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...