Anzeige
22. Dezember 2010, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinspolitik bedroht Goldpreis

Bislang ist der Aufwärtstrend des Goldpreises nicht zu stoppen, aktuell liegt das edle Metall bei knapp 1.400 US-Dollar. Analysten warnen, dass dies zukünftig nicht so bleiben müsse.

Apfel-Gold-W-online-122x150 in Zinspolitik bedroht Goldpreis Ihre Befürchtung: Ein anhaltender Anstieg der realen Zinsen wird den Goldpreis nach unten ziehen. Zu dieser Einschätzung kommen auch die Experten der Schweizer Bank Sarasin: “Wir empfehlen den Anlegern, keine neuen langfristigen Anlagen in Gold vorzunehmen, sondern sich darauf vorzubereiten, ihre Goldpositionen aufzulösen, wenn die realen Renditen über einen ausgedehnten Zeitraum deutlich zu steigen beginnen. 2011 dürfte der Goldpreis allerdings durch die Investitionsnachfrage gestützt werden”, sagt Eliane Tanner, Commodity Strategist bei Sarasin.

Der Goldpreis sei in den letzten Monaten hauptsächlich durch die Investitionsnachfrage getrieben worden, erklärt Tanner. Dies spiegle sich vor allem in der wachsenden Goldmenge, die von börsengehandelten Fonds, ETFs, gehalten wird, die mit physischem Gold unterlegt sind.

Damit soll auch vorerst nicht Schluss sein: 2011 dürften sich die Goldbestände der ETFs weiterhin steigern. Solange die realen Zinsen niedrig bleiben, werden Goldanlagen attraktiv bleiben. Zudem wird ein Anstieg der Investitionsnachfrage erwartet, da die Zentralbanken weltweit durch ihre unkonventionellen Maßnahmen mittel- bis längerfristig die Inflationserwartungen einiger Anleger anregen könnten. Überdies belastee die aktuelle Diskussion um einen möglichen Währungskrieg das Vertrauen in den Wert der Papierwährungen.

Goldbarren sind gefragt, Goldschmuck weniger

Die übrige Gold-Nachfrage hält sich im Rahmen: In den letzten anderthalb Jahren sind die Goldreserven der Zentralbanken gewachsen, zumindest in den Schwellenländern. Insbesondere China, Indien und Russland haben sich mit Gold eingedeckt. Die Schmucknachfrage dagegen hat in den vergangenen Jahren unter den steigenden Preisen gelitten und bleibt auf einem schwachem Niveau. Die Sarasin-Researcher erwarten 2011 keine starke Erholung der globalen Schmucknachfrage, da der Goldpreis voraussichtlich erst einmal hoch bleibt und sich das globale Wirtschaftswachstum etwas abschwächen dürfte.

Infolge des Preisanstiegs hat sich das Goldangebot in den letzten beiden Jahren erhöht. Die Bank Sarasin erwartet aufgrund des hohen Preises für 2011 eine leichte Steigerung des Angebots. Diese werde aber nicht ausreichen, um den Goldpreis zu drücken. Dazu bedarf es eines anderen Zinsumfelds, wie die Schweizer in ihrem jüngsten Research-Report Commodity Strategy analysieren. (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Interessante Position! Die meisten Forscher prognosieren den weiteren Goldpreisanstieg und begründen das mit dem Wirtschaftswachstum in China, Erschöpfung der Goldvorkommen, nicht stabilem US-Dollarkurs. Interessant ist, wie sich der Goldpreis wirklich verändert.

    Kommentar von Gold-Goldbarren.com Autor — 24. Dezember 2010 @ 20:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...