Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2010, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinspolitik bedroht Goldpreis

Bislang ist der Aufwärtstrend des Goldpreises nicht zu stoppen, aktuell liegt das edle Metall bei knapp 1.400 US-Dollar. Analysten warnen, dass dies zukünftig nicht so bleiben müsse.

Apfel-Gold-W-online-122x150 in Zinspolitik bedroht Goldpreis Ihre Befürchtung: Ein anhaltender Anstieg der realen Zinsen wird den Goldpreis nach unten ziehen. Zu dieser Einschätzung kommen auch die Experten der Schweizer Bank Sarasin: “Wir empfehlen den Anlegern, keine neuen langfristigen Anlagen in Gold vorzunehmen, sondern sich darauf vorzubereiten, ihre Goldpositionen aufzulösen, wenn die realen Renditen über einen ausgedehnten Zeitraum deutlich zu steigen beginnen. 2011 dürfte der Goldpreis allerdings durch die Investitionsnachfrage gestützt werden”, sagt Eliane Tanner, Commodity Strategist bei Sarasin.

Der Goldpreis sei in den letzten Monaten hauptsächlich durch die Investitionsnachfrage getrieben worden, erklärt Tanner. Dies spiegle sich vor allem in der wachsenden Goldmenge, die von börsengehandelten Fonds, ETFs, gehalten wird, die mit physischem Gold unterlegt sind.

Damit soll auch vorerst nicht Schluss sein: 2011 dürften sich die Goldbestände der ETFs weiterhin steigern. Solange die realen Zinsen niedrig bleiben, werden Goldanlagen attraktiv bleiben. Zudem wird ein Anstieg der Investitionsnachfrage erwartet, da die Zentralbanken weltweit durch ihre unkonventionellen Maßnahmen mittel- bis längerfristig die Inflationserwartungen einiger Anleger anregen könnten. Überdies belastee die aktuelle Diskussion um einen möglichen Währungskrieg das Vertrauen in den Wert der Papierwährungen.

Goldbarren sind gefragt, Goldschmuck weniger

Die übrige Gold-Nachfrage hält sich im Rahmen: In den letzten anderthalb Jahren sind die Goldreserven der Zentralbanken gewachsen, zumindest in den Schwellenländern. Insbesondere China, Indien und Russland haben sich mit Gold eingedeckt. Die Schmucknachfrage dagegen hat in den vergangenen Jahren unter den steigenden Preisen gelitten und bleibt auf einem schwachem Niveau. Die Sarasin-Researcher erwarten 2011 keine starke Erholung der globalen Schmucknachfrage, da der Goldpreis voraussichtlich erst einmal hoch bleibt und sich das globale Wirtschaftswachstum etwas abschwächen dürfte.

Infolge des Preisanstiegs hat sich das Goldangebot in den letzten beiden Jahren erhöht. Die Bank Sarasin erwartet aufgrund des hohen Preises für 2011 eine leichte Steigerung des Angebots. Diese werde aber nicht ausreichen, um den Goldpreis zu drücken. Dazu bedarf es eines anderen Zinsumfelds, wie die Schweizer in ihrem jüngsten Research-Report Commodity Strategy analysieren. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Interessante Position! Die meisten Forscher prognosieren den weiteren Goldpreisanstieg und begründen das mit dem Wirtschaftswachstum in China, Erschöpfung der Goldvorkommen, nicht stabilem US-Dollarkurs. Interessant ist, wie sich der Goldpreis wirklich verändert.

    Kommentar von Gold-Goldbarren.com Autor — 24. Dezember 2010 @ 20:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...