28. Juni 2011, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abgeltungssteuer: Millionen Deutsche zahlen zuviel

Die Abgeltungssteuer kommt Millionen von Sparern teurer zu stehen, als sie müsste. Fast 15 Prozent der Deutschen zahlen unnötig Steuern auf Zinseinnahmen, weil sie für ihre Geldanlagen keinen Freistellungsauftrag eingerichtet haben.

Geldbrennt-127x150 in Abgeltungssteuer: Millionen Deutsche zahlen zuvielZu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland. Mit 29 Prozent ist der Anteil derer, die keinen Freistellungsauftrag eingerichtet haben, bei jüngeren Menschen zwischen 18 und 29 Jahren besonders groß.

“Jedem Sparer steht ein Freibetrag zu, für den keine Steuern fällig werden. Zinsempfänger sollten, um Steuergeschenke an den Staat zu vermeiden, ihrer Bank einen Freistellungsauftrag erteilen. Das ist am Effizientesten und sichert die Steuerersparnis”, sagt Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland in Deutschland.

Ohne Erteilung des Freistellungsauftrags könne Geld verloren gehen, da nicht jeder Sparer wisse, wie die Abgeltungssteuer im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden kann. Oft genug werde dies auch vergessen.

Der sogenannte Sparer-Pauschbetrag beträgt derzeit 801 Euro pro Sparer, für Verheiratete sogar 1.602 Euro. Die Umfrage der Bank of Scotland zeigt, dass besonders viele Menschen in Bremen (27 Prozent), Sachsen-Anhalt (24 Prozent) und Baden-Württemberg (20 Prozent) keinen Freistellungsauftrag eingerichtet haben. In Bayern (vier Prozent), Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und dem Saarland (jeweils elf Prozent) liegt die Zahl hingegen unter dem Durchschnitt.

Insgesamt geben 80 Prozent der Befragten an, dass sie ihre Zinsen von der Abgeltungssteuer freigestellt haben: 37 Prozent haben einer Bank, 43 Prozent mehreren Banken einen Auftrag dazu erteilt. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Die Abgeltungssteuer kommt Millionen von Sparern teurer zu stehen, als sie müsste.  Fast 15 Prozen… http://www.cash-online.de […]

    Pingback von Abgeltungssteuer: Millionen Deutsche zahlen zuviel | Assekuranz-Finanz-Makler Assefima — 9. Juli 2011 @ 23:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...