Anzeige
28. Juni 2011, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abgeltungssteuer: Millionen Deutsche zahlen zuviel

Die Abgeltungssteuer kommt Millionen von Sparern teurer zu stehen, als sie müsste. Fast 15 Prozent der Deutschen zahlen unnötig Steuern auf Zinseinnahmen, weil sie für ihre Geldanlagen keinen Freistellungsauftrag eingerichtet haben.

Geldbrennt-127x150 in Abgeltungssteuer: Millionen Deutsche zahlen zuvielZu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland. Mit 29 Prozent ist der Anteil derer, die keinen Freistellungsauftrag eingerichtet haben, bei jüngeren Menschen zwischen 18 und 29 Jahren besonders groß.

“Jedem Sparer steht ein Freibetrag zu, für den keine Steuern fällig werden. Zinsempfänger sollten, um Steuergeschenke an den Staat zu vermeiden, ihrer Bank einen Freistellungsauftrag erteilen. Das ist am Effizientesten und sichert die Steuerersparnis”, sagt Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland in Deutschland.

Ohne Erteilung des Freistellungsauftrags könne Geld verloren gehen, da nicht jeder Sparer wisse, wie die Abgeltungssteuer im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden kann. Oft genug werde dies auch vergessen.

Der sogenannte Sparer-Pauschbetrag beträgt derzeit 801 Euro pro Sparer, für Verheiratete sogar 1.602 Euro. Die Umfrage der Bank of Scotland zeigt, dass besonders viele Menschen in Bremen (27 Prozent), Sachsen-Anhalt (24 Prozent) und Baden-Württemberg (20 Prozent) keinen Freistellungsauftrag eingerichtet haben. In Bayern (vier Prozent), Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und dem Saarland (jeweils elf Prozent) liegt die Zahl hingegen unter dem Durchschnitt.

Insgesamt geben 80 Prozent der Befragten an, dass sie ihre Zinsen von der Abgeltungssteuer freigestellt haben: 37 Prozent haben einer Bank, 43 Prozent mehreren Banken einen Auftrag dazu erteilt. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Die Abgeltungssteuer kommt Millionen von Sparern teurer zu stehen, als sie müsste.  Fast 15 Prozen… http://www.cash-online.de […]

    Pingback von Abgeltungssteuer: Millionen Deutsche zahlen zuviel | Assekuranz-Finanz-Makler Assefima — 9. Juli 2011 @ 23:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...