26. September 2011, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asset Manager im Themenfonds

Klimek Advisors und die französische Fondsgesellschaft UFG-LFP starten hierzulande den Vertrieb des LFP Klimek Advisors – the Dolphin Fund (LU0611242339). Ins Portfolio kommen ausschließlich Aktien von Asset Managern.

Mischen-204 240-shutterstock 24976195-127x150 in Asset Manager im ThemenfondsDas Portfolio managt die Frankfurter Klimek Advisors Fund Consulting. Das Anlageuniversum umfasst börsennotierte Asset-Management-Gesellschaften an, die ihre Erträge zu mindestens drei Viertel aus Vermögenswaltungsgebühren erzielen. Zurzeit sind dies weltweit lediglich rund 100 Gesellschaften, etwa 30 in Nordamerika, 40 in Europa und 30 in Australien, Asien, Lateinamerika und Afrika.

Der Grund für das übersichtliche Anlageuniversum: “In Aktien von Versicherungsunternehmen oder Banken, deren Erträge nur zu einem Teil aus Asset-Management-Dienstleistungen stammen, investiert der Dolphin Fund nicht”, erklärt Michael Klimek.

Das aktuelle Portfolio setzt sich aus 25 bis 30 Aktien zusammen, Klimek nennt Blackrock, Schroders und Invesco als bekannte Beispiele. Klimek legt bei der Auswahl Wert auf unterbewertete Aktien, intaktes Vertriebsmomentum, hohen Spezialisierungsgrad und Marktführerschaft in der Nische und eine breite Diversifikation in der Produktpalette.

Klimek sagt: „Wir können  durch unseren Analyseansatz, der nicht nur die typischen Finanzkennzahlen durchleuchtet, sondern auch speziell Produktqualität und Vertriebsmanagement von Fondsgesellschaften systematisch beurteilt, einen deutlichen Mehrwert bei der Aktienauswahl schaffen.“ Der Fonds eigne sich insbesondere für institutionelle und professionelle Kunden, die eine Anlage in diesen speziellen Finanzdienstleister-Subsektor suchen, so Klimek.

Neben einem maximal fünfprozentigen Ausgabeaufschlag bezahlen Investoren jährlich 1,5 Prozent für das Management des Fonds. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...