21. November 2011, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA Bank mit neuem Anlagekonzept

Die Bad Homburger Wertpapierhandelsbank BCA Bank bietet mit „Private Investing“ ein neues fondsgebundenes Vermögensverwaltungskonzept. Damit soll auch Privatanlegern mit kleineren und mittleren Summen die Möglichkeit einer Anlage offeriert werden.

Anlagekonzept der BCA BankDafür hat sich das Bankhaus, das zur BCA-Gruppe gehört, Partner ins Boot geholt. Die Depots werden vom Privatbankhaus Metzler mit seiner Fondsplattform Metzler Fund Xchange geführt, heißt es in der Mitteilung. Die Asset-Allokation werde von Asset-Managern aus den Häusern C-Quadrat, Performance Swiss, Smart-Invest und Fonds Consult Research geliefert.

Anleger können ab 200 Euro monatlich über Sparpläne einsteigen, bei Einmalanlagen beträgt die Mindesteinlage 10.000 Euro.

Je nach Ertragserwartung und Risikotoleranz können sich die Kunden für eines von vier Portfolien entscheiden. Alle investieren, so BCA, ausschließlich in Deutschland zugelassene Investmentfonds. Die Anlagestrategien sollen eine Bandbreite von Sicherheit bis Renditechancen haben.

Bei dem Anlagekonzept werde das Ziel „sicherer Vermögenszuwächse und Inflationsabsicherung“ verfolgt, heißt es weiter. Die Kosten für den Erwerb und die Verwaltung der Depots werden transparent und übersichtlich ausgewiesen, verspricht die BCA Bank.

Alle Dienstleistungen würden mit dem einheitlichen Gebührensatz von 1,5 Prozent jährlich vom Depotwert zuzüglich Mehrwertsteuer, berechnet, die Bestandsvergütungen an den Kunden zurückerstattet. Auch Ausgabeaufschläge und Transaktionskosten sollen nicht anfallen. Darüber hinaus besteht jederzeit die Möglichkeit, die Anlagestrategie zu wechseln.

Der Kunde werde zudem über die Entwicklung seiner Vermögensanlage stets aktuell informiert. Dazu würden seitens der BCA Bank regelmäßige, ausführliche Reportings zur Verfügung gestellt. Außerdem können per Online-Zugang zur elektronischen Abwicklungsplattform der depotführenden Stelle permanent Informationen eingeholt werden. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...