21. November 2011, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA Bank mit neuem Anlagekonzept

Die Bad Homburger Wertpapierhandelsbank BCA Bank bietet mit „Private Investing“ ein neues fondsgebundenes Vermögensverwaltungskonzept. Damit soll auch Privatanlegern mit kleineren und mittleren Summen die Möglichkeit einer Anlage offeriert werden.

Anlagekonzept der BCA BankDafür hat sich das Bankhaus, das zur BCA-Gruppe gehört, Partner ins Boot geholt. Die Depots werden vom Privatbankhaus Metzler mit seiner Fondsplattform Metzler Fund Xchange geführt, heißt es in der Mitteilung. Die Asset-Allokation werde von Asset-Managern aus den Häusern C-Quadrat, Performance Swiss, Smart-Invest und Fonds Consult Research geliefert.

Anleger können ab 200 Euro monatlich über Sparpläne einsteigen, bei Einmalanlagen beträgt die Mindesteinlage 10.000 Euro.

Je nach Ertragserwartung und Risikotoleranz können sich die Kunden für eines von vier Portfolien entscheiden. Alle investieren, so BCA, ausschließlich in Deutschland zugelassene Investmentfonds. Die Anlagestrategien sollen eine Bandbreite von Sicherheit bis Renditechancen haben.

Bei dem Anlagekonzept werde das Ziel „sicherer Vermögenszuwächse und Inflationsabsicherung“ verfolgt, heißt es weiter. Die Kosten für den Erwerb und die Verwaltung der Depots werden transparent und übersichtlich ausgewiesen, verspricht die BCA Bank.

Alle Dienstleistungen würden mit dem einheitlichen Gebührensatz von 1,5 Prozent jährlich vom Depotwert zuzüglich Mehrwertsteuer, berechnet, die Bestandsvergütungen an den Kunden zurückerstattet. Auch Ausgabeaufschläge und Transaktionskosten sollen nicht anfallen. Darüber hinaus besteht jederzeit die Möglichkeit, die Anlagestrategie zu wechseln.

Der Kunde werde zudem über die Entwicklung seiner Vermögensanlage stets aktuell informiert. Dazu würden seitens der BCA Bank regelmäßige, ausführliche Reportings zur Verfügung gestellt. Außerdem können per Online-Zugang zur elektronischen Abwicklungsplattform der depotführenden Stelle permanent Informationen eingeholt werden. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...