Anzeige
12. April 2011, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Fokus liegt derzeit auf dem Inflationsrisiko in Asien”

Anna Ho, Fondsmanagerin des Nestor Fernost, erklärt im Cash.-Interview, warum der Megatrend zu Schwellenland-Investments trotz Inflationsrisiken und Japan-Krise noch keineswegs am Ende und eine dauerhafte Kapitalflucht aus Asien nicht zu befürchten ist.

Anna-ho-fotocredit-carlson in Der Fokus liegt derzeit auf dem Inflationsrisiko in Asien

Cash.: Wir haben eine Delle bei den Aktienkursen in Asien gesehen, die viele Investoren verunsichert. Indiziert der Kursverlust ein Ende der Erfolgsstory Emerging Markets?

Ho: Keinesfalls. Schwellenländer bleiben spannend. Doch der Fokus der Investoren liegt derzeit auf dem Inflationsrisiko in Asien. Daher wird das Sentiment sehr negativ, sobald der Verbraucherpreisindex stärker als erwartet steigt. Die verschiedenen Volkswirtschaften Asiens wenden dabei unterschiedliche Strategien gegen Inflation an. Manche erscheinen dabei effizienter als andere. Dort erwarte ich künftig deutliche Divergenzen in der Entwicklung.

Cash.: Welche Länder werden erfolgreich sein?

Ho: Australien hat vorbildlich auf den Anstieg der Inflation reagiert. Die Zentralbank war die erste, die nach dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 wieder anfing, die Zinsen zu erhöhen. Jetzt steigt die Inflation dort nur um 2,75 Prozent. Auch in Thailand blieben die Verbraucherpreise auf niedrigem Niveau. Dazu kann ich jedoch wenig berichten, da der Fonds dort nicht investiert ist. Länder mit sehr hohem Wirtschaftswachstum, wie China und Indien, können auch höhere Inflationsraten in Kauf nehmen. Die indische Zentralbank hat sich in früheren Zyklen als vorausschauend erwiesen. Daher bin ich zuversichtlich, dass sie auch dieses Mal die Inflation unter Kontrolle bringt. In China wurden ebenfalls administrative Maßnahmen ergriffen.

Cash.: Und wie gefährlich ist die Situation in Japan und im Mittleren Osten?

Ho: Das größte Risiko liegt im Unterbrechen der Lieferketten aufgrund der Folgen des verheerenden Tsunamis in Japan. Die elektronische Industrie und die Autobranche werden die Auswirkungen spätestens im Mai zu spüren bekommen. Bis dahin dürften die ersten Lager mit zugelieferten Teilen leer sein. Ich glaube, einige Firmen werden dann von der Knappheit profitieren und Komponenten zu hohen Preisen anbieten. Andere Unternehmen werden unter der Situation leiden und gezwungen werden, ihre Produktion zurückzufahren. Die Unruhen in Nordafrika haben die chinesische Regierung zunächst beunruhigt. Denn auch China ist ein Ein-Parteien-Staat. Doch bisher blieb es dort fast überall ruhig. Die Gefahr, dass die Revolten überschwappen, kann daher inzwischen als niedriger angesehen werden als zu Beginn der Entwicklungen.

Seite 2: Wie der Nestor Fernost aufgestellt ist

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...