12. Oktober 2011, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche verzichten auf Schwellenland-Party

Obwohl sich das immense Wirtschaftswachstum in den Emerging Markets wie China, Indien und Brasilien bislang als krisenresistent erwiesen hat, investieren die meisten Deutschen dort nicht. Dies bestätigt eine Studie der Fondsgesellschaft Schroders. Doch nun soll sich ein Wandel abzeichnen.

K Ssner-Achim-Schroders-Teaser-500 in Studie: Deutsche verzichten auf Schwellenland-Party

Deutsche Investoren vernachlässigen die internationale Diversifikation zwar weiterhin, sehen aber gleichzeitig Deutschland weniger als alleinigen Anlagehafen an. Knapp 71 Prozent der von der GfK befragten Haushalte in Deutschland sind vor allem im eigenen Land investiert, ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr von rund acht Prozent.

Internationale Diversifikation kann Risiken senken und Chancen erhöhen

Dieser Trend wird soll sich in den nächsten zwei Jahren fortsetzen. Nur noch 58 Prozent der Teilnehmer – 14 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr – sehen Deutschland in den kommenden 24 Monaten als ihre bevorzugte Anlageregion.

Mehr als ein Drittel (35 Prozent) ist überwiegend in Europa investiert. Dieser Wert hat im vergangenen Jahr zugenommen. Nun planen aber nur noch 28 Prozent, Investitionen im europäischen Ausland im Laufe der kommenden zwei Jahre vorzunehmen.

Hauptursache ist die Eurokrise: Knapp die Hälfte der Umfrageteilnehmer sehen im Auseinanderbrechen der Eurozone das derzeit größte Risiko für Kapitalanlagen. Dieser Wert hat sich seit der letzten Befragung mehr als verdoppelt.

Anleger gehen unnötiges Risiko ein

„Privatanleger sind sich der Gefahren an den Kapitalmärkten zwar bewusst, ziehen aber nicht die richtigen Konsequenzen“, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer Schroder Investment Management: „Wer Angst vor einem Euro-Kollaps hat, sollte mehr Geld in anderen Währungsräumen anlegen. Dies wird der Umfrage zufolge zwar zunehmend, aber noch nicht ausreichend getan, so dass die mit einer breiten Diversifikation verbundene Risikostreuung ausbleibt.“

Dennoch zeige die Studie, dass das Vertrauen in andere Länder wächst, so Küssner. China wird von 54 Prozent als ökonomische Supermacht von morgen genannt, plus zwölf Prozentpunkte.

Aber: Nur jeder fünfte Privatanleger plant, noch in diesem Jahr in China anzulegen. Küssner: „Die Anzahl derjenigen, die es nicht als sinnvoll erachten dort Kapital zu investieren ist sogar gestiegen. Dies zeigt, dass vielen Anlegern der Mut für Auslandsinvestitionen fehlt.“

Als Hauptgrund nennen mehr als die Hälfte der Anleger ihren zu geringen Kenntnisstand, gut 45 Prozent scheuen das als zu hoch empfundene Risiko. Eine globale Rezession und hohe Inflationsraten sind weitere wahrgenommene Gefahren.

Angst lähmt Anleger

Die Folge ist Passivität: Der Anteil der Investoren, die nie umschichten, steigt seit 2008 jährlich um fünf Prozent. Ein Drittel erklärt zudem, weniger als noch vor einem Jahr zu investieren. Diversifiziert wird ebenfalls kaum: Nur 21 Prozent der Befragten investieren neben Wohneigentum in mehr als zwei Assetklassen. Viel Geschäftspotenzial für Finanzberater.

„Eurokrise, niedrige Zinsen, Börsenturbulenzen und schlechte Konjunkturdaten in vielen Ländern lassen Investitionen an den Kapitalmärkten derzeit offenbar wenig attraktiv erscheinen. Gerade in einem schwierigen Umfeld sollten Investoren aber die Vorteile breiter Diversifikation und die Expertise erfahrener Fondsmanager nutzen“, so Küssner.

Die USA werden mittlerweile von 45 Prozent der Umfrageteilnehmer als größtes Investitionsrisiko wahrgenommen (Vorjahr 20 Prozent). Für Schroders eine Folge der kürzlichen Herabstufung der Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten durch die Rating-Agentur Standard & Poor’s. (mr)

Foto: Schroder Investment Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Aufgrund der Antworten der Bundesregierung zu meiner Kleinen Anfrage steht zu befürchten, dass die Mietpreisbremse weiter verschärft werden soll. Dabei ist die Wirkung der letzten Verschärfung der Mietpreisbremse laut Bundesregierung noch gar nicht abschätzbar. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...