Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2011, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche verzichten auf Schwellenland-Party

Obwohl sich das immense Wirtschaftswachstum in den Emerging Markets wie China, Indien und Brasilien bislang als krisenresistent erwiesen hat, investieren die meisten Deutschen dort nicht. Dies bestätigt eine Studie der Fondsgesellschaft Schroders. Doch nun soll sich ein Wandel abzeichnen.

K Ssner-Achim-Schroders-Teaser-500 in Studie: Deutsche verzichten auf Schwellenland-Party

Deutsche Investoren vernachlässigen die internationale Diversifikation zwar weiterhin, sehen aber gleichzeitig Deutschland weniger als alleinigen Anlagehafen an. Knapp 71 Prozent der von der GfK befragten Haushalte in Deutschland sind vor allem im eigenen Land investiert, ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr von rund acht Prozent.

Internationale Diversifikation kann Risiken senken und Chancen erhöhen

Dieser Trend wird soll sich in den nächsten zwei Jahren fortsetzen. Nur noch 58 Prozent der Teilnehmer – 14 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr – sehen Deutschland in den kommenden 24 Monaten als ihre bevorzugte Anlageregion.

Mehr als ein Drittel (35 Prozent) ist überwiegend in Europa investiert. Dieser Wert hat im vergangenen Jahr zugenommen. Nun planen aber nur noch 28 Prozent, Investitionen im europäischen Ausland im Laufe der kommenden zwei Jahre vorzunehmen.

Hauptursache ist die Eurokrise: Knapp die Hälfte der Umfrageteilnehmer sehen im Auseinanderbrechen der Eurozone das derzeit größte Risiko für Kapitalanlagen. Dieser Wert hat sich seit der letzten Befragung mehr als verdoppelt.

Anleger gehen unnötiges Risiko ein

„Privatanleger sind sich der Gefahren an den Kapitalmärkten zwar bewusst, ziehen aber nicht die richtigen Konsequenzen“, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer Schroder Investment Management: „Wer Angst vor einem Euro-Kollaps hat, sollte mehr Geld in anderen Währungsräumen anlegen. Dies wird der Umfrage zufolge zwar zunehmend, aber noch nicht ausreichend getan, so dass die mit einer breiten Diversifikation verbundene Risikostreuung ausbleibt.“

Dennoch zeige die Studie, dass das Vertrauen in andere Länder wächst, so Küssner. China wird von 54 Prozent als ökonomische Supermacht von morgen genannt, plus zwölf Prozentpunkte.

Aber: Nur jeder fünfte Privatanleger plant, noch in diesem Jahr in China anzulegen. Küssner: „Die Anzahl derjenigen, die es nicht als sinnvoll erachten dort Kapital zu investieren ist sogar gestiegen. Dies zeigt, dass vielen Anlegern der Mut für Auslandsinvestitionen fehlt.“

Als Hauptgrund nennen mehr als die Hälfte der Anleger ihren zu geringen Kenntnisstand, gut 45 Prozent scheuen das als zu hoch empfundene Risiko. Eine globale Rezession und hohe Inflationsraten sind weitere wahrgenommene Gefahren.

Angst lähmt Anleger

Die Folge ist Passivität: Der Anteil der Investoren, die nie umschichten, steigt seit 2008 jährlich um fünf Prozent. Ein Drittel erklärt zudem, weniger als noch vor einem Jahr zu investieren. Diversifiziert wird ebenfalls kaum: Nur 21 Prozent der Befragten investieren neben Wohneigentum in mehr als zwei Assetklassen. Viel Geschäftspotenzial für Finanzberater.

„Eurokrise, niedrige Zinsen, Börsenturbulenzen und schlechte Konjunkturdaten in vielen Ländern lassen Investitionen an den Kapitalmärkten derzeit offenbar wenig attraktiv erscheinen. Gerade in einem schwierigen Umfeld sollten Investoren aber die Vorteile breiter Diversifikation und die Expertise erfahrener Fondsmanager nutzen“, so Küssner.

Die USA werden mittlerweile von 45 Prozent der Umfrageteilnehmer als größtes Investitionsrisiko wahrgenommen (Vorjahr 20 Prozent). Für Schroders eine Folge der kürzlichen Herabstufung der Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten durch die Rating-Agentur Standard & Poor’s. (mr)

Foto: Schroder Investment Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...