12. Oktober 2011, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche verzichten auf Schwellenland-Party

Obwohl sich das immense Wirtschaftswachstum in den Emerging Markets wie China, Indien und Brasilien bislang als krisenresistent erwiesen hat, investieren die meisten Deutschen dort nicht. Dies bestätigt eine Studie der Fondsgesellschaft Schroders. Doch nun soll sich ein Wandel abzeichnen.

K Ssner-Achim-Schroders-Teaser-500 in Studie: Deutsche verzichten auf Schwellenland-Party

Deutsche Investoren vernachlässigen die internationale Diversifikation zwar weiterhin, sehen aber gleichzeitig Deutschland weniger als alleinigen Anlagehafen an. Knapp 71 Prozent der von der GfK befragten Haushalte in Deutschland sind vor allem im eigenen Land investiert, ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr von rund acht Prozent.

Internationale Diversifikation kann Risiken senken und Chancen erhöhen

Dieser Trend wird soll sich in den nächsten zwei Jahren fortsetzen. Nur noch 58 Prozent der Teilnehmer – 14 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr – sehen Deutschland in den kommenden 24 Monaten als ihre bevorzugte Anlageregion.

Mehr als ein Drittel (35 Prozent) ist überwiegend in Europa investiert. Dieser Wert hat im vergangenen Jahr zugenommen. Nun planen aber nur noch 28 Prozent, Investitionen im europäischen Ausland im Laufe der kommenden zwei Jahre vorzunehmen.

Hauptursache ist die Eurokrise: Knapp die Hälfte der Umfrageteilnehmer sehen im Auseinanderbrechen der Eurozone das derzeit größte Risiko für Kapitalanlagen. Dieser Wert hat sich seit der letzten Befragung mehr als verdoppelt.

Anleger gehen unnötiges Risiko ein

„Privatanleger sind sich der Gefahren an den Kapitalmärkten zwar bewusst, ziehen aber nicht die richtigen Konsequenzen“, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer Schroder Investment Management: „Wer Angst vor einem Euro-Kollaps hat, sollte mehr Geld in anderen Währungsräumen anlegen. Dies wird der Umfrage zufolge zwar zunehmend, aber noch nicht ausreichend getan, so dass die mit einer breiten Diversifikation verbundene Risikostreuung ausbleibt.“

Dennoch zeige die Studie, dass das Vertrauen in andere Länder wächst, so Küssner. China wird von 54 Prozent als ökonomische Supermacht von morgen genannt, plus zwölf Prozentpunkte.

Aber: Nur jeder fünfte Privatanleger plant, noch in diesem Jahr in China anzulegen. Küssner: „Die Anzahl derjenigen, die es nicht als sinnvoll erachten dort Kapital zu investieren ist sogar gestiegen. Dies zeigt, dass vielen Anlegern der Mut für Auslandsinvestitionen fehlt.“

Als Hauptgrund nennen mehr als die Hälfte der Anleger ihren zu geringen Kenntnisstand, gut 45 Prozent scheuen das als zu hoch empfundene Risiko. Eine globale Rezession und hohe Inflationsraten sind weitere wahrgenommene Gefahren.

Angst lähmt Anleger

Die Folge ist Passivität: Der Anteil der Investoren, die nie umschichten, steigt seit 2008 jährlich um fünf Prozent. Ein Drittel erklärt zudem, weniger als noch vor einem Jahr zu investieren. Diversifiziert wird ebenfalls kaum: Nur 21 Prozent der Befragten investieren neben Wohneigentum in mehr als zwei Assetklassen. Viel Geschäftspotenzial für Finanzberater.

„Eurokrise, niedrige Zinsen, Börsenturbulenzen und schlechte Konjunkturdaten in vielen Ländern lassen Investitionen an den Kapitalmärkten derzeit offenbar wenig attraktiv erscheinen. Gerade in einem schwierigen Umfeld sollten Investoren aber die Vorteile breiter Diversifikation und die Expertise erfahrener Fondsmanager nutzen“, so Küssner.

Die USA werden mittlerweile von 45 Prozent der Umfrageteilnehmer als größtes Investitionsrisiko wahrgenommen (Vorjahr 20 Prozent). Für Schroders eine Folge der kürzlichen Herabstufung der Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten durch die Rating-Agentur Standard & Poor’s. (mr)

Foto: Schroder Investment Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...