7. April 2011, 17:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Männer riskieren mehr – mit Erfolg

Die Münchner Direktbank DAB hat zum vierten Mal das Anlegerverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für Studie wurden rund 450.000 Depots von Privatanlegern ausgewertet. Das Ergebnis: Die Männer haben mehr riskiert – und waren damit erstmals erfolgreicher.

Gender-127x150 in Geldanlage: Männer riskieren mehr - mit ErfolgNachdem in den vorherigen Jahren jeweils die Frauen das bessere Händchen bei der Geldanlage hatten, waren in den Jahren 2009 und 2010 erstmals die Männer an der Reihe.

Sie bewiesen in den beiden guten Börsenjahren mehr Mut zum Risiko und investierten stärker in Aktien und Optionsscheine. Die Frauen handelten dagegen sicherheitsorientierter und setzten mehr auf Anleihen und breit gestreute Investmentfonds.

Im Jahr 2009 war es ein Kopf an Kopf-Rennen: Männer erzielten laut DAB eine Rendite von 27,0 Prozent, die Frauen mussten sich mit einer sehr guten Performance von 26,2 Prozent nur knapp geschlagen geben. Beide lagen damit deutlich besser als beispielsweise der Deutsche Aktienindex Dax, der im Jahr 2009 um 24 Prozent zulegen konnte.

Eindeutiger war das Ergebnis 2010. Die Frauen konnten mit 14,2 Prozent Rendite zwar immer noch einen stattlichen Gewinn einfahren, gegen die Männer reichte es jedoch nicht. Die lagen mit einem Gewinn von 17,2 Prozent deutlich vorne und konnten damit auch den Dax (16 Prozent) leicht schlagen.

Um die strategische Ausrichtung der Geschlechter bei der Geldanlage zu beleuchten, hat die DAB die genaue Zusammensetzung der Depots untersucht. Männer haben in ihren Depots mehr Aktien und Optionsscheine, die zwar mit höheren Risiken verbunden sind als Investmentfonds oder Anleihen, jedoch auch größere Chancen eröffnen.

Zudem waren die Männer in den vergangenen Jahren stärker in die Märkte investiert. Der “Cash-Anteil” – das Geld, das Anleger als Barposition im Depot parken – war stets geringer als bei den Frauen. Mit dieser risikoreicheren Strategie erzielten die Männer in den guten Börsenjahren 2009 und 2010 eine jeweils höhere Rendite als die Frauen. In den schwierigen Börsenjahren 2007 und 2008 waren die Frauen mit ihrer sicherheitsorientierten Strategie besser gefahren.

Der Mut zum Risiko sei aber, so die DAB Bank, sicher nicht allein entscheidend gewesen. Die Männer müssten auch eine gute Auswahl bei den einzelnen Investments getroffen haben. Zumindest waren sie 2010 aktiver an der Börse und führten im Schnitt fast doppelt so viele Transaktionen durch wie die Frauen.

“Zum erfolgreichen Abschneiden der Männer trug wohl auch bei, dass sie sich mit den steigenden Märkten bewegt und ihr Depot öfter neu ausgerichtet haben“, glaubt DAB-Vorstand Markus Gunter. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] das Anlegerverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für Studie wurden rund […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Erfolg, Geldanlage, Männer, mehr, riskieren Gutachten: Atomausstieg ohne […]

    Pingback von Geldanlage: Männer riskieren mehr – mit Erfolg | Mein besster Geldtipp — 8. April 2011 @ 03:06

  2. Riskanteres Trading erzielt in Bullenmärkten meistens mehr Gewinn.

    Die Frauen holen dann wieder auf, wenn es in einen bear-market umschlägt, denn sie sind vorsichtiger!

    Kommentar von Onassis — 7. April 2011 @ 18:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...