7. April 2011, 17:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Männer riskieren mehr – mit Erfolg

Die Münchner Direktbank DAB hat zum vierten Mal das Anlegerverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für Studie wurden rund 450.000 Depots von Privatanlegern ausgewertet. Das Ergebnis: Die Männer haben mehr riskiert – und waren damit erstmals erfolgreicher.

Gender-127x150 in Geldanlage: Männer riskieren mehr - mit ErfolgNachdem in den vorherigen Jahren jeweils die Frauen das bessere Händchen bei der Geldanlage hatten, waren in den Jahren 2009 und 2010 erstmals die Männer an der Reihe.

Sie bewiesen in den beiden guten Börsenjahren mehr Mut zum Risiko und investierten stärker in Aktien und Optionsscheine. Die Frauen handelten dagegen sicherheitsorientierter und setzten mehr auf Anleihen und breit gestreute Investmentfonds.

Im Jahr 2009 war es ein Kopf an Kopf-Rennen: Männer erzielten laut DAB eine Rendite von 27,0 Prozent, die Frauen mussten sich mit einer sehr guten Performance von 26,2 Prozent nur knapp geschlagen geben. Beide lagen damit deutlich besser als beispielsweise der Deutsche Aktienindex Dax, der im Jahr 2009 um 24 Prozent zulegen konnte.

Eindeutiger war das Ergebnis 2010. Die Frauen konnten mit 14,2 Prozent Rendite zwar immer noch einen stattlichen Gewinn einfahren, gegen die Männer reichte es jedoch nicht. Die lagen mit einem Gewinn von 17,2 Prozent deutlich vorne und konnten damit auch den Dax (16 Prozent) leicht schlagen.

Um die strategische Ausrichtung der Geschlechter bei der Geldanlage zu beleuchten, hat die DAB die genaue Zusammensetzung der Depots untersucht. Männer haben in ihren Depots mehr Aktien und Optionsscheine, die zwar mit höheren Risiken verbunden sind als Investmentfonds oder Anleihen, jedoch auch größere Chancen eröffnen.

Zudem waren die Männer in den vergangenen Jahren stärker in die Märkte investiert. Der “Cash-Anteil” – das Geld, das Anleger als Barposition im Depot parken – war stets geringer als bei den Frauen. Mit dieser risikoreicheren Strategie erzielten die Männer in den guten Börsenjahren 2009 und 2010 eine jeweils höhere Rendite als die Frauen. In den schwierigen Börsenjahren 2007 und 2008 waren die Frauen mit ihrer sicherheitsorientierten Strategie besser gefahren.

Der Mut zum Risiko sei aber, so die DAB Bank, sicher nicht allein entscheidend gewesen. Die Männer müssten auch eine gute Auswahl bei den einzelnen Investments getroffen haben. Zumindest waren sie 2010 aktiver an der Börse und führten im Schnitt fast doppelt so viele Transaktionen durch wie die Frauen.

“Zum erfolgreichen Abschneiden der Männer trug wohl auch bei, dass sie sich mit den steigenden Märkten bewegt und ihr Depot öfter neu ausgerichtet haben“, glaubt DAB-Vorstand Markus Gunter. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] das Anlegerverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für Studie wurden rund […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Erfolg, Geldanlage, Männer, mehr, riskieren Gutachten: Atomausstieg ohne […]

    Pingback von Geldanlage: Männer riskieren mehr – mit Erfolg | Mein besster Geldtipp — 8. April 2011 @ 03:06

  2. Riskanteres Trading erzielt in Bullenmärkten meistens mehr Gewinn.

    Die Frauen holen dann wieder auf, wenn es in einen bear-market umschlägt, denn sie sind vorsichtiger!

    Kommentar von Onassis — 7. April 2011 @ 18:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Immobilien

Hauskauf ab 55 – das müssen Sie beachten

Die eigene Immobilie erst kurz vor der Rente – warum nicht? Denn Wohneigentum ist nicht nur etwas für junge Erwachsene. Das Alter ist bei der Kreditvergabe jedenfalls in aller Regel keine Hürde, berichtet die Zeitschrift „Finanztest“ in der aktuellen Ausgabe.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Die neue Welt des Immobilienbrokers

Die Anforderungen an den modernen Makler befinden sich im Wandel: Nicht mehr allein der Flächennachweis ist das, was zählt, sondern eine vollumfängliche und optimale Beratung. Doch was macht den Broker von morgen aus?

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...