9. Februar 2011, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Günstige Einstiegschancen in Schwellenländern”

Indien-500-210 in Günstige Einstiegschancen in Schwellenländern

Gastkommentar: Jürgen Maier, RCM

Die Unruhen in Nordafrika veranlassten zahlreiche Investoren zu Gewinnmitnahmen in den Emerging Markets. An der lukrativen Perspektive indischer Aktien ändert sich indes nichts.

Bislang sieht alles nach kurzfristigen Gewinnmitnahmen ausländischer Anleger aus. Die langfristig guten fundamentalen Rahmenbedingungen sind für Indien weiter intakt. Ein gewisses Risiko stellen allerdings die Lebensmittelpreise dar. Sollten sie weiter stark ansteigen, könnte es auch in Asien ähnlich wie 2008 zu Unruhen und politischen Turbulenzen kommen.

Für Indien sieht Raiffeisen Capital Management eine solche Gefahr derzeit jedoch noch nicht. Zum einen verfügt das Land über recht ordentliche Getreidevorräte. Zum anderen wirken steigende Getreidepreise nicht nur negativ. So könnte der große Agrarsektor davon profitieren, was für die gesamte Einkommensentwicklung und für die indische Binnenkonjunktur positiv wäre. Wesentlich bedrohlicher für Indiens Wirtschaft wäre ein weiterer Ölpreisanstieg.

Die Aktienkorrektur in Indien betrifft alle Branchen und sowohl große als auch kleine und mittlere Unternehmen. Besonders stark litten die großen Banken- und Immobilienaktien. Angesichts der bereits angesprochenen sehr hohen Bewertungen und der fortgesetzten Zinserhöhungen der indischen Notenbank ist das wenig verwunderlich.

Vor allem Small und Mid Caps sind günstig bewertet

Besonders bei kleinen und mittleren Unternehmen sind aber bereits jetzt teilweise sehr günstige Bewertungen gegeben – vor allem bei ausgewählten regionalen Banken, Finanzierern und Zulieferern für Infrastrukturprojekte, aber auch einigen Fahrzeugherstellern, bis hin zu großen Unternehmen wie etwa Tata Motors. An dieser Aktie ist übrigens abzulesen, wie schnell und stark sich das Interesse ausländischer Anleger verändert hat.

Notierte die Aktie in den USA noch vor wenigen Wochen in der Spitze fast 40 Prozent über ihrem Kurs an den indischen Heimatbörsen, so ist dieser Aufschlag inzwischen wieder verschwunden – ohne dass sich an den (ausgezeichneten) Gewinnaussichten des Unternehmens wesentliches geändert hätte. Gute Gewinn- und Wachstumsperspektiven bei einer zugleich wieder auf normale Erwartungsniveaus abgekühlten Anlegerstimmung bilden letztlich aber genau das Fundament, auf dem neue nachhaltige Kursaufschwünge gedeihen können.

Lesen Sie auf Seite 2, warum die Inflation kein Grund zur Sorge sein sollte.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Immobilien

7 x Baufinanzierung: Was man über Zinsbindung, Nebenkosten und Förderung wissen muss

Kaufen oder mieten? Wie hoch sind die Nebenkosten? Wann gibt es Baukindergeld? Erhalten wir Zuschüsse für den Umbau des Elternhauses? Rund um die Baufinanzierung haben künftige Immobilienbesitzer viele Fragen. Die sieben häufigsten Fragen der Kunden – und seine Antworten – hat Ralf Oberländer, Baufinanzierungsexperte bei Schwäbisch Hall, zusammengetragen.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard kooperiert mit indonesischer Bank

Wirecard, Spezialist für digitale Finanztechnologie, und die Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten.

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...