Anzeige
17. Februar 2011, 13:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder dritte Deutsche hat ein Wertpapierdepot

Die privaten Haushalte in Deutschland verfügten 2010 über rund 27 Millionen Wertpapierdepots, teilt der Bundesverband deutscher Banken mit. Besonders hoch im Kurs stehen Investmentfonds.

Depot-127x150 in Jeder dritte Deutsche hat ein WertpapierdepotDen Angaben des Bankenverbands zufolge wurden in den Depots der deutschen Privatanleger im vergangenen Jahr Mittel im Wert von insgesamt rund 783 Milliarden Euro verwaltet.

Institutionelle Investoren wie Versicherungen, Unternehmen oder den Staat hinzugezählt, betreut die deutsche Kreditwirtschaft für inländische Kunden Wertpapiere im Wert von zwei Billionen Euro.

Besonders beliebt bei den Deutschen sind den Erhebungen nach Investmentfonds, die rund die Hälfte des Wertpapiervermögens der privaten Haushalte in den Depots ausmachen (siehe Grafik unten). Aktien stehen dagegen in der Gunst der Anleger weit hinten. Auf sie entfallen 172 Milliarden Euro, das heißt gut ein Fünftel der Wertpapiere.

Schuldverschreibungen, zu denen neben festverzinslichen Wertpapieren wie Bundesanleihen und Pfandbriefe auch Zertifikate zählen, kommen auf 224 Milliarden Euro. (hb)

Bdb-grafik-wertpapierdepots in Jeder dritte Deutsche hat ein Wertpapierdepot

Foto: Shutterstock; Grafik: BDB

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

Deutschland, Schweiz, Österreich: Wo Wohnen am meisten kostet

Trotz der steigenden Kauf- und Mietpreise ist Wohnen in Deutschland noch günstig, im Vergleich mit der Schweiz und Österreich. Auch, wenn man den Anteil der Wohnkosten am Einkommen betrachtet. Immowelt hat die Preise der jeweils fünf größten Städte miteinander verglichen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...