Anzeige
Anzeige
24. November 2011, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JP Morgan: Deutsche sparen fleißig weiter

Trotz Unsicherheit an den Finanzmärkten lassen sich die Menschen vom Sparen für das Alter nicht abbringen. So legen 42,8 Prozent der Bundesbürger regelmäßig Geld für den Ruhestand zurück, wie eine aktuelle Studie der Fondsgesellschaft JP Morgan Asset Management herausgefunden hat.

Schweinchen-online-127x150 in JP Morgan: Deutsche sparen fleißig weiter„Das Vorsorgesparen bleibt für breite Bevölkerungskreise von großer Bedeutung“, erklärt Jean Guido Servais, Diector Marketing und Public Relations bei JP Morgan Asset Management in Frankfurt. “Damit verharrt das Sparverhalten auf konstantem und hohem Niveau.”

Die Vorsorgequote sei gegenüber der April-Befragung minimal um 0,4 Prozentpunkte gesunken. Gleichzeitig zeige sich, dass nur noch 6,3 Prozent der Befragten davon ausgehen, dass die staatliche Rente und eine mögliche betriebliche Altersvorsorge für den Ruhestand ausreichen. „Die Menschen haben erkannt, dass Eigeninitiative neben der gesetzlichen Altersvorsorge unerlässlich geworden ist“, so Servais.

Sparen laut GfK-Umfrage im Trend

Der Anteil der  Vorsorgesparer von 42,8 Prozent unter den Befragten entspricht dem vierthöchsten Wert seit Beginn der Erhebung. “Erfreulich ist zudem, dass gleichzeitig die Nichtsparer auf ein Rekordtief von 35,1 Prozent gefallen sind. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen“, sagt Servais. Rund 22 Prozent der Interviewten machten keine Angaben zu ihrer Altersorsorge.

Seit 2007 befragt JP Morgan Asset Management die Bundesbürger regelmäßig, ob und in welcher Höhe sie monatlich für den Ruhestand sparen. Für das 12. Altersvorsorge-Barometer interviewte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) laut JP Morgan im Oktober insgesamt rund 1.900 Frauen und Männer ab 20 Jahren. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...