Anzeige
6. Juni 2011, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Königsmarck: Konsum-Revolution im Depot

Der Konsum in China wird zu einer der spannendsten Investmentstorys der Zukunft. Eine Konsum-Revolution hat begonnen, wie sie die Welt zuvor noch nie gesehen hat. Machen Sie Ihre Kunden darauf aufmerksam!

Koenigsmarck-Philipp-von-Fidelity-online-1-127x150 in Von Königsmarck: Konsum-Revolution im Depot

Philipp von Koenigsmarck, Fidelity

Gastkommentar: Philipp von Königsmarck, Fidelity

Das Zeitalter des „neuen Chinas“ ist angebrochen: Viele der 1,3 Milliarden Chinesen können sich jetzt ihre Träume erfüllen – ob es nun ein neues Paar Schuhe oder eine Urlaubsreise sein soll. Denn sie haben zum ersten Mal Geld dafür. Mit einer erwarteten Wachstumsrate von jährlich acht bis zehn Prozent wird sich der Durchschnittslohn allein in den nächsten sieben Jahren mehr als verdoppeln. Diese Entwicklung bietet enormes Potential.

„Made in China“ wird für die chinesischen Verbraucher immer mehr zum Gütesiegel. Denn die einheimischen Marken sind auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten: So sind etwa die Kühlschränke lokaler Hersteller praktischer, da sie schwankenden Stromspannungen auf dem Land standhalten. Weiteres Plus: Lokale Marken sind für die breite Masse erschwinglich. Allein schon durch die Größe des Marktes können sie zu Weltmarktführern aufsteigen.

Daher gilt: Die Gewinner des chinesischen Konsumzeitalters sind Unternehmen aus China. Eine besondere Dynamik erfährt der Wandel Chinas durch den im März 2011 vom Volkskongress verabschiedeten 12. Fünfjahresplan. Die Förderung von sozialem Wohnungsbau, eine bessere Gesundheitsvorsorge, höhere Löhne und Renten, die Entwicklung von sieben Schlüsselindustrien und der Aufbau des Landesinneren sollen die Entwicklung vom Export- zum Konsumweltmeister forcieren.

Kleine Unternehmen profitieren am meisten

Nach Prognosen wird der Anteil des Konsums am chinesischen Bruttoinlandsprodukt bis 2020 auf 51 Prozent steigen – im vergangenen Jahr lag der Wert noch bei 35 Prozent. Machen Sie Ihren Kunden klar, dass die kleinen und mittelgroßen Konsumunternehmen aus Greater China am stärksten von der Konsumrevolution profitieren werden. So verzeichnete der Automobilhersteller Great Wall Motors in den vergangenen vier Jahren ein Plus von rund 120 Prozent – der weltgrößte Mobilfunkanbieter China Mobile von Januar 2007 bis Januar 2011 nur 15 Prozent.

Ein weiterer Vorteil der kleinen Unternehmen: Sie sind oft privat geführt. Meist ist über die kleineren Firmen wenig bekannt. Daher sind eine tiefgreifende Analyse vor Ort, Gespräche mit Management, Banken, Zulieferern und Wettbewerbern unabdingbar. Eine gezielte Einzeltitelauswahl, also ein aktives Investment über Aktienfonds, kann für Ihre Kunden daher den Unterschied im Depot machen. Über den ersten Platz beim Konsum können sich dann nicht nur die chinesischen Verbraucher und Unternehmen freuen. Sondern auch Ihre Kunden hier in Deutschland.

Der Autor leitet den Vertrieb über unabhängige Finanzdienstleister bei der Fondsgesellschaft Fidelity International, Kronberg im Taunus, und ist regelmäßiger Cash.-Kolumnist.

Foto: Fidelity International

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...