6. Juni 2011, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Königsmarck: Konsum-Revolution im Depot

Der Konsum in China wird zu einer der spannendsten Investmentstorys der Zukunft. Eine Konsum-Revolution hat begonnen, wie sie die Welt zuvor noch nie gesehen hat. Machen Sie Ihre Kunden darauf aufmerksam!

Koenigsmarck-Philipp-von-Fidelity-online-1-127x150 in Von Königsmarck: Konsum-Revolution im Depot

Philipp von Koenigsmarck, Fidelity

Gastkommentar: Philipp von Königsmarck, Fidelity

Das Zeitalter des „neuen Chinas“ ist angebrochen: Viele der 1,3 Milliarden Chinesen können sich jetzt ihre Träume erfüllen – ob es nun ein neues Paar Schuhe oder eine Urlaubsreise sein soll. Denn sie haben zum ersten Mal Geld dafür. Mit einer erwarteten Wachstumsrate von jährlich acht bis zehn Prozent wird sich der Durchschnittslohn allein in den nächsten sieben Jahren mehr als verdoppeln. Diese Entwicklung bietet enormes Potential.

„Made in China“ wird für die chinesischen Verbraucher immer mehr zum Gütesiegel. Denn die einheimischen Marken sind auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten: So sind etwa die Kühlschränke lokaler Hersteller praktischer, da sie schwankenden Stromspannungen auf dem Land standhalten. Weiteres Plus: Lokale Marken sind für die breite Masse erschwinglich. Allein schon durch die Größe des Marktes können sie zu Weltmarktführern aufsteigen.

Daher gilt: Die Gewinner des chinesischen Konsumzeitalters sind Unternehmen aus China. Eine besondere Dynamik erfährt der Wandel Chinas durch den im März 2011 vom Volkskongress verabschiedeten 12. Fünfjahresplan. Die Förderung von sozialem Wohnungsbau, eine bessere Gesundheitsvorsorge, höhere Löhne und Renten, die Entwicklung von sieben Schlüsselindustrien und der Aufbau des Landesinneren sollen die Entwicklung vom Export- zum Konsumweltmeister forcieren.

Kleine Unternehmen profitieren am meisten

Nach Prognosen wird der Anteil des Konsums am chinesischen Bruttoinlandsprodukt bis 2020 auf 51 Prozent steigen – im vergangenen Jahr lag der Wert noch bei 35 Prozent. Machen Sie Ihren Kunden klar, dass die kleinen und mittelgroßen Konsumunternehmen aus Greater China am stärksten von der Konsumrevolution profitieren werden. So verzeichnete der Automobilhersteller Great Wall Motors in den vergangenen vier Jahren ein Plus von rund 120 Prozent – der weltgrößte Mobilfunkanbieter China Mobile von Januar 2007 bis Januar 2011 nur 15 Prozent.

Ein weiterer Vorteil der kleinen Unternehmen: Sie sind oft privat geführt. Meist ist über die kleineren Firmen wenig bekannt. Daher sind eine tiefgreifende Analyse vor Ort, Gespräche mit Management, Banken, Zulieferern und Wettbewerbern unabdingbar. Eine gezielte Einzeltitelauswahl, also ein aktives Investment über Aktienfonds, kann für Ihre Kunden daher den Unterschied im Depot machen. Über den ersten Platz beim Konsum können sich dann nicht nur die chinesischen Verbraucher und Unternehmen freuen. Sondern auch Ihre Kunden hier in Deutschland.

Der Autor leitet den Vertrieb über unabhängige Finanzdienstleister bei der Fondsgesellschaft Fidelity International, Kronberg im Taunus, und ist regelmäßiger Cash.-Kolumnist.

Foto: Fidelity International

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Blau direkt, Königswege und Vers-Kompass gründen Joint Venture

Als volldigitale Unternehmensberatung im Finanzdienstleistungsmarkt bietet die neu gegründete Orbit Consulting Maklern, Vertretern und Anlageberatern die einzigartige Möglichkeit zum Erwerb unternehmerischer Digitalkompetenz.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...