Anzeige
Anzeige
3. August 2011, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit der Deutschen lässt Inflation kalt

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (58 Prozent) kümmert sich nicht um die möglichen Auswirkungen steigender Inflationsrisiken auf ihr Anlagevermögen. Und die meisten derer, die sich bislang nicht damit befasst haben, wollen das auch künftig nicht tun.

Geldbrennt-127x150 in Mehrheit der Deutschen lässt Inflation kaltDas ergibt eine repräsentative Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschers Toluna unter 1.000 Bundesbürgern.

Demnach haben 63 Prozent der desinteressierten Bürger nicht vor, in den nächsten sechs Monaten Erkundigungen über die persönlichen Folgen einer Inflation auf das eigene Anlagevermögen einzuholen. Nur eine Minderheit (18 Prozent) plant, sich mit Thema auseinanderzusetzen.

Der Umfrage zufolge halten es die wenigsten Anleger für sinnvoll, die Wahl ihrer Zinsprodukte zu überdenken. Lediglich knapp zwei von zehn Deutschen planen, ihre Anlagestrategie in nächster Zeit zu ändern. Die meisten von ihnen setzen dabei auf Tagesgeld. 38 Prozent gehen davon aus, dass bei flexiblen Zinsen ein Wertverlust gering bleibt.

Zudem vertraut mehr als jeder Dritte (34 Prozent) darauf, dass beim Festgeld das Vermögen langfristig am wenigsten unter der Inflation leidet. Bonussparen steht bei fast niemandem ganz oben auf der Liste. Dafür sprechen sich nur elf Prozent der Befragten aus. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Leute lässt die Inflation kalt – das ist klar!
    Denn die meisten verstehen ja nicht mal den Zinseszinseffekt.
    Wie sollen sie dann die Inflation verstehen?

    Kommentar von Onassis — 4. August 2011 @ 04:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...