Anzeige
1. September 2011, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer favorisiert deutschen Aktienmarkt

Der deutsche Aktienmarkt bietet ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis. Vor allem die Grundstoffindustrie hält die Fondsgesellschaft Pioneer Investments, München, für besonders aussichtsreich.

Frankfurt-shutterstock 77689747-online-127x150 in Pioneer favorisiert deutschen AktienmarktKarl Huber, Manager des Fonds Pioneer Investments German Equity, erklärt: „Der Aktienmarkt hat in seinen aktuellen Kursen eine deutliche Abschwächung des Wirtschaftswachstums in Deutschland bereits eingepreist. Daher ist nicht damit zu rechnen, dass die Kurse abermals stark einbrechen.”

Bei der derzeitigen konjunkturellen Abkühlung handelt es sich laut Huber um eine Wachstumsdelle, die nach den starken vergangenen Quartalen nicht völlig überraschend sei, nicht aber um eine beginnende Rezession.

„Was den Aktienmarkt allerdings in Panik versetzt und zu Übertreibungen geführt hat, war die zusätzlich auftretende Zuspitzung der Schuldenkrise in Europa und den USA“, so der Pioneer-Fondsmanager. Pioneer Investments ist eine Tochter der Bankengruppe Unicredit.

Ratifizierung in den Euroländern muss glatt laufen

Der weitere Börsenverlauf hängt seiner Meinung nach von der Ratifizierung des Euro-Rettungsschirms ab. Sollten die Parlamentarier eines Eurolandes ihre Zustimmung verweigern, befürchtet Huber weitere große Erschütterungen am Markt.

Mittelfristig sieht der Fondsmanager strukturelle Vorteile der deutschen Volkswirtschaft wie etwa niedrige Lohnstückkosten und üppige Aufträge aus den Schwellenländern: „Daher ist es für die positive Entwicklung der deutschen Wirtschaft auch sehr wichtig, dass der Wachstumstrend in den Emerging Markets intakt bleibt.“

Huber setzt derzeit besonders auf Unternehmen aus der Grundstoffindustrie wie den Düngemittelhersteller K+S, den Gasanbieter Linde und den Kupferproduzenten Aurubius. Den Finanzsektor hat er dagegen deutlich untergewichtet. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...