10. August 2011, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatanleger: Griechen-Bonds weiter gefragt

Die deutschen Privatanleger haben auch im Juli sehr zurückhaltend auf den Finanzmärkten agiert, wie der Brokerage Index der Comdirect Bank zeigt. Hoch im Kurs standen jedoch nach wie vor Anleihen des hochverschuldeten Euro-Mitglieds Griechenland.

Griechenland-schuldenschnitt-haircut-umschuldung-127x150 in Privatanleger: Griechen-Bonds weiter gefragtObwohl die Anleger im Ferienmonat Juli keine größeren Positionen aufbauten, sei der Index gegenüber dem Vormonat von 92,8 auf 99,8 Punkte gestiegen, teilt die Comdirect mit.

Das Barometer basiert auf den Wertpapierorders der rund 700.000 Depotkunden der Commerzbank-Tochter und soll repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland stehen. Indexwerte unter 100 signalisieren abnehmende Investitionsbereitschaft.

“Euro-Krise, US-Schuldenkrise und die zuletzt starken Verluste an den Leitbörsen haben die Stimmung beeinträchtigt – bereits Ende Juli haben sich viele Anleger von ihren Aktieninvestments getrennt. Angesichts der aktuellen Turbulenzen an den Finanzmärkten haben viele Privatanleger damit ein gutes Gespür bewiesen und rechtzeitig verkauft”, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei der Comdirect Bank.

Dementsprechend ist der Brokerage Index für Aktien im Juli gesunken. Mit 101,4 Punkten liegt er deutlich unter dem Wert des Vormonats (125,9 Punkte). Käufe und Verkäufe hielten sich über den gesamten Monat hinweg gesehen in etwa die Waage. Größere Aktienpositionen wurden dabei aber nicht mehr aufgebaut, wie dies noch im Juni der Fall war, als die Käufe die Verkäufe deutlich überwogen.

Nach wie vor gefragt waren Rentenpapiere, der Indexwert für diese Anlageklasse (112,5 Punkte) zeigt eine hohe Kaufbereitschaft an. “Insbesondere kurzfristige Griechenland-Anleihen waren bei den Privatanlegern weiter gefragt”, sagt Wolf. Allerdings war das Interesse nicht mehr ganz so ausgeprägt wie noch im Juni, als der Brokerage Index für Renten mit 129,7 Punkten so hoch notierte wie zuletzt vor fast zwei Jahren. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...