7. April 2011, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländer: Inflation wird zur Bedrohung

Die Wachstumsdynamik in den Schwellenländern hat im ersten Quartal etwas nachgelassen. Das Thema Inflation rückt indes weiter in den Vordergrund und könnte zu einem dauerhaften Problem werden. Zu diesem Ergebnis kommen Datenauswertungen von HSBC Trinkaus.

Emerging-markets-schwellenl Nder-127x150 in Schwellenländer: Inflation wird zur BedrohungDer Emerging Markets Index (EMI), den HSBC gemeinsam mit dem Datenlieferant Markit erstellt, gab binnen Quartalsfrist um 0,7 Zähler auf 55,0 Punkte nach, notiert damit aber weiterhin auf dem Niveau des Langzeit-Durchschnittswerts von 54,9.

Der Frühindikator für die Konjunkturentwicklung der Schwellenländer zeigt, dass das Wachstum in den ersten drei Monaten 2011 zwar leicht an Dynamik eingebüßt hat, die aufstrebenden Volkswirtschaften insgesamt jedoch nach wie vor kräftig expandierten.

Indessen hat sich der Preisauftrieb in den Emerging Markets in den ersten drei Monaten dieses Jahres weiter beschleunigt und stellt den HSBC-Analysten zufolge die größte Bedrohung für weiteres Wachstum im Jahr 2011 dar.

Verantwortlich für die höchste Inflationsrate seit nahezu drei Jahren seien die explodierenden Rohstoffpreise infolge von Infrastrukturinvestitionen, die Verteuerung von Nahrungsmitteln aufgrund des Nachfrageüberhangs und die globalen Auswirkungen der lockeren Geldpolitik der USA.

Der Anstieg der Einkaufspreise beschleunigte sich nochmals und fiel insgesamt so stark aus wie zuletzt im zweiten Quartal 2008. Mit Ausnahme Chinas, wo die Kosten bereits im Vorquartal rasant zugelegt hatten, legte die Inflation in allen Bric-Ländern zu.

Seite 2: “Entmutigende Konstellation” aus hoher Inflation und rückläufigem Wachstum

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...