Anzeige
Anzeige
8. Februar 2011, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Geduld zahlt sich an der Börse aus

Hin und her macht Taschen leer. Die alte Börsenweisheit der Value-Investoren findet in einer aktuellen Analyse der Fondsgesellschaft Fidelity Bestätigung. Wer erst in Aufschwungphasen wieder kauft, hat die besten Handelstage häufig schon verpasst, so das Fazit.

Sanduhr-geld-vorzeitig-127x150 in Studie: Geduld zahlt sich an der Börse ausFür die Kursentwicklung sind meist nur wenige Tage entscheidend, wie die Fidelity-Studie zeigt. Wer zum Beispiel die vergangenen 15 Jahre durchgehend in deutschen Aktien investiert war, hat demnach – gemessen am MSCI Deutschland – eine Wertsteigerung von 113 Prozent erzielt. Wären dem Anleger in diesem Zeitraum die besten 20 Tage entgangen, hätte er dagegen einen Verlust von 45,4 Prozent erlitten.

“Anleger riskieren Verluste, wenn sie angesichts fallender Kurse in Panik geraten, ihre Anteile verkaufen und schließlich den darauf folgenden Aufschwung verpassen”, erläutert Christian von Engelbrechten, Manager des Fidelity Germany Fund. “Unsere Analyse zeigt: Beim Sparen einen langen Atem zu haben, zahlt sich aus – unabhängig von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Unsere langjährige Erfahrung an den Aktienmärkten hat gezeigt, dass es für den Privatanleger fast unmöglich ist, stets die richtigen Zeitpunkte für einen optimalen Ein- und Ausstieg zu erwischen.”

Hätte man zum 29. Dezember 1995 einen Betrag von 1.000 Euro angelegt und diesen 15 Jahre lang nicht angetastet, so wären bis zum 31. Dezember 2010 – gemessen am Aktienindex MSCI Deutschland – daraus 2.130 Euro geworden. Das entspricht einem Wertzuwachs von 113 Prozent (siehe Grafik unten). Wer in diesem Zeitraum die 20 Tage mit den höchsten Wertsteigerungen verpasst hat, verfügt nur noch über 546 Euro und hat somit 45,4 Prozent seines Kapitals verloren. Wer gar die 40 besten Tage verpasst hat, verringerte sein eingesetztes Kapital von 1.000 Euro auf 221 Euro.

Die höchste Kurssteigerung an einem einzigen Tag erzielte der MSCI Deutschland am 28. Oktober 2008: Um 11,8 Prozent ging der Kurs nach oben. An diesem Tag hatte die EU-Kommission das Rettungspaket über 500 Milliarden Euro für die Banken genehmigt – die Börsen reagierten auf diese Nachricht euphorisch. Die Terroranschläge am 11. September 2001 verursachten in den letzten 15 Jahren die größten Kursrückgänge. Der MSCI Deutschland verlor am 11. September 8,3 Prozent.

Die für Deutschland festzustellende Beobachtung gilt, so die Fidelity-Untersuchung, in anderen europäischen Ländern mindestens genauso: In Frankreich und in Großbritannien verloren die Anleger 40,9 Prozent beziehungsweise. 47,2 Prozent, wenn sie die 20 besten Tage in den vergangenen 15 Jahren verpassten. Sie hätten sonst an Kurssteigerungen von 121,9 beziehungsweise 57,5 Prozent teilhaben können. (hb)

Fidelity-grafik in Studie: Geduld zahlt sich an der Börse aus

Foto: Shutterstock

Grafik: Fidelity

Anzeige

3 Kommentare

  1. Diese Betrachtungsweise ist natürlich stark Interessen-geleitet und auch vollkommen unrealistisch: Wie bitteschön sollte es der Anleger denn schaffen, ausgerechnet nur die besten Tage zu verpassen, und doch alle schlechten voll mitzunehmen, wenn er doch gerade versucht Verluste zu begrenzen? Natürlich macht es Sinn, in den heutigen volatilen Märkten nicht jede Krise bis zum bitteren Ende auszusitzen. Wieviele Fidelity-Fonds haben eigentlich ihre Höchststände aus den Jahren 2000/2001 mittlerweile wieder erreicht?

    Kommentar von bioclue — 11. Februar 2011 @ 11:47

  2. […] findet in einer aktuellen Analyse der Fondsgesellschaft Fidelity Bestätigung. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Studie: Geduld zahlt sich an der Börse aus | Mein besster Geldtipp — 9. Februar 2011 @ 04:04

  3. Buy and hold ist immer noch das beste Rezept!

    Tipp 1) In einer Baiise Standardwerte NIEMALS verkaufen

    Tipp 2) Hat man Geld übrig, sollte man in einer Baisse im Quartalsrhytmus weitere Aktie mit frischem Geld dazukaufen!

    Steigt die Börse ist man mit einem mächtigen Paket dabei und profitiert enorm!

    Kommentar von Onassis — 9. Februar 2011 @ 00:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...