8. Februar 2011, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Geduld zahlt sich an der Börse aus

Hin und her macht Taschen leer. Die alte Börsenweisheit der Value-Investoren findet in einer aktuellen Analyse der Fondsgesellschaft Fidelity Bestätigung. Wer erst in Aufschwungphasen wieder kauft, hat die besten Handelstage häufig schon verpasst, so das Fazit.

Sanduhr-geld-vorzeitig-127x150 in Studie: Geduld zahlt sich an der Börse ausFür die Kursentwicklung sind meist nur wenige Tage entscheidend, wie die Fidelity-Studie zeigt. Wer zum Beispiel die vergangenen 15 Jahre durchgehend in deutschen Aktien investiert war, hat demnach – gemessen am MSCI Deutschland – eine Wertsteigerung von 113 Prozent erzielt. Wären dem Anleger in diesem Zeitraum die besten 20 Tage entgangen, hätte er dagegen einen Verlust von 45,4 Prozent erlitten.

“Anleger riskieren Verluste, wenn sie angesichts fallender Kurse in Panik geraten, ihre Anteile verkaufen und schließlich den darauf folgenden Aufschwung verpassen”, erläutert Christian von Engelbrechten, Manager des Fidelity Germany Fund. “Unsere Analyse zeigt: Beim Sparen einen langen Atem zu haben, zahlt sich aus – unabhängig von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Unsere langjährige Erfahrung an den Aktienmärkten hat gezeigt, dass es für den Privatanleger fast unmöglich ist, stets die richtigen Zeitpunkte für einen optimalen Ein- und Ausstieg zu erwischen.”

Hätte man zum 29. Dezember 1995 einen Betrag von 1.000 Euro angelegt und diesen 15 Jahre lang nicht angetastet, so wären bis zum 31. Dezember 2010 – gemessen am Aktienindex MSCI Deutschland – daraus 2.130 Euro geworden. Das entspricht einem Wertzuwachs von 113 Prozent (siehe Grafik unten). Wer in diesem Zeitraum die 20 Tage mit den höchsten Wertsteigerungen verpasst hat, verfügt nur noch über 546 Euro und hat somit 45,4 Prozent seines Kapitals verloren. Wer gar die 40 besten Tage verpasst hat, verringerte sein eingesetztes Kapital von 1.000 Euro auf 221 Euro.

Die höchste Kurssteigerung an einem einzigen Tag erzielte der MSCI Deutschland am 28. Oktober 2008: Um 11,8 Prozent ging der Kurs nach oben. An diesem Tag hatte die EU-Kommission das Rettungspaket über 500 Milliarden Euro für die Banken genehmigt – die Börsen reagierten auf diese Nachricht euphorisch. Die Terroranschläge am 11. September 2001 verursachten in den letzten 15 Jahren die größten Kursrückgänge. Der MSCI Deutschland verlor am 11. September 8,3 Prozent.

Die für Deutschland festzustellende Beobachtung gilt, so die Fidelity-Untersuchung, in anderen europäischen Ländern mindestens genauso: In Frankreich und in Großbritannien verloren die Anleger 40,9 Prozent beziehungsweise. 47,2 Prozent, wenn sie die 20 besten Tage in den vergangenen 15 Jahren verpassten. Sie hätten sonst an Kurssteigerungen von 121,9 beziehungsweise 57,5 Prozent teilhaben können. (hb)

Fidelity-grafik in Studie: Geduld zahlt sich an der Börse aus

Foto: Shutterstock

Grafik: Fidelity

3 Kommentare

  1. Diese Betrachtungsweise ist natürlich stark Interessen-geleitet und auch vollkommen unrealistisch: Wie bitteschön sollte es der Anleger denn schaffen, ausgerechnet nur die besten Tage zu verpassen, und doch alle schlechten voll mitzunehmen, wenn er doch gerade versucht Verluste zu begrenzen? Natürlich macht es Sinn, in den heutigen volatilen Märkten nicht jede Krise bis zum bitteren Ende auszusitzen. Wieviele Fidelity-Fonds haben eigentlich ihre Höchststände aus den Jahren 2000/2001 mittlerweile wieder erreicht?

    Kommentar von bioclue — 11. Februar 2011 @ 11:47

  2. […] findet in einer aktuellen Analyse der Fondsgesellschaft Fidelity Bestätigung. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Studie: Geduld zahlt sich an der Börse aus | Mein besster Geldtipp — 9. Februar 2011 @ 04:04

  3. Buy and hold ist immer noch das beste Rezept!

    Tipp 1) In einer Baiise Standardwerte NIEMALS verkaufen

    Tipp 2) Hat man Geld übrig, sollte man in einer Baisse im Quartalsrhytmus weitere Aktie mit frischem Geld dazukaufen!

    Steigt die Börse ist man mit einem mächtigen Paket dabei und profitiert enorm!

    Kommentar von Onassis — 9. Februar 2011 @ 00:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...