Anzeige
8. Februar 2011, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Geduld zahlt sich an der Börse aus

Hin und her macht Taschen leer. Die alte Börsenweisheit der Value-Investoren findet in einer aktuellen Analyse der Fondsgesellschaft Fidelity Bestätigung. Wer erst in Aufschwungphasen wieder kauft, hat die besten Handelstage häufig schon verpasst, so das Fazit.

Sanduhr-geld-vorzeitig-127x150 in Studie: Geduld zahlt sich an der Börse ausFür die Kursentwicklung sind meist nur wenige Tage entscheidend, wie die Fidelity-Studie zeigt. Wer zum Beispiel die vergangenen 15 Jahre durchgehend in deutschen Aktien investiert war, hat demnach – gemessen am MSCI Deutschland – eine Wertsteigerung von 113 Prozent erzielt. Wären dem Anleger in diesem Zeitraum die besten 20 Tage entgangen, hätte er dagegen einen Verlust von 45,4 Prozent erlitten.

“Anleger riskieren Verluste, wenn sie angesichts fallender Kurse in Panik geraten, ihre Anteile verkaufen und schließlich den darauf folgenden Aufschwung verpassen”, erläutert Christian von Engelbrechten, Manager des Fidelity Germany Fund. “Unsere Analyse zeigt: Beim Sparen einen langen Atem zu haben, zahlt sich aus – unabhängig von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Unsere langjährige Erfahrung an den Aktienmärkten hat gezeigt, dass es für den Privatanleger fast unmöglich ist, stets die richtigen Zeitpunkte für einen optimalen Ein- und Ausstieg zu erwischen.”

Hätte man zum 29. Dezember 1995 einen Betrag von 1.000 Euro angelegt und diesen 15 Jahre lang nicht angetastet, so wären bis zum 31. Dezember 2010 – gemessen am Aktienindex MSCI Deutschland – daraus 2.130 Euro geworden. Das entspricht einem Wertzuwachs von 113 Prozent (siehe Grafik unten). Wer in diesem Zeitraum die 20 Tage mit den höchsten Wertsteigerungen verpasst hat, verfügt nur noch über 546 Euro und hat somit 45,4 Prozent seines Kapitals verloren. Wer gar die 40 besten Tage verpasst hat, verringerte sein eingesetztes Kapital von 1.000 Euro auf 221 Euro.

Die höchste Kurssteigerung an einem einzigen Tag erzielte der MSCI Deutschland am 28. Oktober 2008: Um 11,8 Prozent ging der Kurs nach oben. An diesem Tag hatte die EU-Kommission das Rettungspaket über 500 Milliarden Euro für die Banken genehmigt – die Börsen reagierten auf diese Nachricht euphorisch. Die Terroranschläge am 11. September 2001 verursachten in den letzten 15 Jahren die größten Kursrückgänge. Der MSCI Deutschland verlor am 11. September 8,3 Prozent.

Die für Deutschland festzustellende Beobachtung gilt, so die Fidelity-Untersuchung, in anderen europäischen Ländern mindestens genauso: In Frankreich und in Großbritannien verloren die Anleger 40,9 Prozent beziehungsweise. 47,2 Prozent, wenn sie die 20 besten Tage in den vergangenen 15 Jahren verpassten. Sie hätten sonst an Kurssteigerungen von 121,9 beziehungsweise 57,5 Prozent teilhaben können. (hb)

Fidelity-grafik in Studie: Geduld zahlt sich an der Börse aus

Foto: Shutterstock

Grafik: Fidelity

3 Kommentare

  1. Diese Betrachtungsweise ist natürlich stark Interessen-geleitet und auch vollkommen unrealistisch: Wie bitteschön sollte es der Anleger denn schaffen, ausgerechnet nur die besten Tage zu verpassen, und doch alle schlechten voll mitzunehmen, wenn er doch gerade versucht Verluste zu begrenzen? Natürlich macht es Sinn, in den heutigen volatilen Märkten nicht jede Krise bis zum bitteren Ende auszusitzen. Wieviele Fidelity-Fonds haben eigentlich ihre Höchststände aus den Jahren 2000/2001 mittlerweile wieder erreicht?

    Kommentar von bioclue — 11. Februar 2011 @ 11:47

  2. […] findet in einer aktuellen Analyse der Fondsgesellschaft Fidelity Bestätigung. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Studie: Geduld zahlt sich an der Börse aus | Mein besster Geldtipp — 9. Februar 2011 @ 04:04

  3. Buy and hold ist immer noch das beste Rezept!

    Tipp 1) In einer Baiise Standardwerte NIEMALS verkaufen

    Tipp 2) Hat man Geld übrig, sollte man in einer Baisse im Quartalsrhytmus weitere Aktie mit frischem Geld dazukaufen!

    Steigt die Börse ist man mit einem mächtigen Paket dabei und profitiert enorm!

    Kommentar von Onassis — 9. Februar 2011 @ 00:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...