25. Mai 2011, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wie Gold Verlustrisiken im Depot mindert

Anleger können das Verlustrisiko durch die Beimischung von Gold deutlich senken. Eine Studie des internationalen Finanz- und Beratungskonzerns Mercer zeigt, wie sich der Einsatz von bis zu fünf Prozent des gelben Edelmetalls im Depot auswirken kann.

Goldrally-127x150 in Studie: Wie Gold Verlustrisiken im Depot mindertDie Analyse prüft den Einfluss von Gold auf die Entwicklung eines Portfolios aus Large-Cap-Aktien und Staatsanleihen. Dafür definiert Mercer zwei unterschiedliche Modelle: Ein normales Marktumfeld-Szenario und ein Stress-Szenario.

Das Ergebnis: Eine Investition in Gold stellt eine sinnvolle Diversifikation des Portfolios dar, besonders in Krisenzeiten. Die Studie zeigt außerdem, dass sich durch die Beimischung von Gold jede Zielrendite mit einem geringeren Verlustrisiko erreichen lässt, beziehungsweise die erwartete Rendite für jedes Ziel-Verlustrisiko höher ist.

“Für institutionelle Investoren, die aufgrund regulatorischer Vorschriften keine direkten Anlagen in Gold tätigen dürfen, halten wir börsennotierte Indexprodukte für eine geeignete Anlageform, um möglichst unmittelbar an der Entwicklung des Goldpreises zu partizipieren”, sagt Dr. Heinz Kasten von Mercer. Dabei müsse allerdings im Auge behalten werden, ob die entsprechende Anlage mit physischem Gold besichert und der Marktpreis damit direkt an den Goldpreis gekoppelt ist.

Außerdem sollte sich der Investor fragen, so Kasten weiter, ob sich der Preis des Produkts im Zeitablauf systematisch anders entwickelt als der Goldpreis, zum Beispiel durch eine bestimmte Gebührenstruktur.

Die Studie “Gold als Anlageklasse für institutionelle Investoren” wurde im Auftrag der Deutschen Börse erstellt und kann auf der deutschen Mercer-Homepage heruntergeladen werden.

Der Goldpreis befindet sich derweil weiter im Aufwärtstrend. Angetrieben von der jüngsten Zuspitzung der europäischen Staats-Schuldenkrise erreichte das Edelmetall mit 1.080 Euro pro Unze zu Wochenbeginn ein neues Allzeithoch in der Gemeinschaftswährung. Auch auf Dollarbasis konnte der Kurs zuletzt leicht zulegen, blieb aber unter seinem Rekordstand von 1.509 Dollar. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. “Für institutionelle Investoren, die aufgrund regulatorischer Vorschriften keine direkten Anlagen in Gold tätigen dürfen, halten wir börsennotierte Indexprodukte für eine geeignete Anlageform”.

    Ja, aber für den privaten Anleger ist häufig eine direkte Anlage in zentral gelagertes physisches Gold sinnvoller. Ein Überblick über verschiedene Anbieter zur Goldanlage findet sich unter http://www.trustablegold.de.

    Eine Direktanlage in Gold kann unter anderem steuerliche Vorteile gegenüber Indexprodukten haben. Realisierte Gewinne sind nach einer Mindesthaltedauer von einem Jahr steuerfrei – anders als bei Indexprodukten, bei denen unabhängig von der Haltedauer auf Erträge die Abgeltungssteuer fällig wird.

    Kommentar von Christian — 25. Mai 2011 @ 12:17

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BKK-Dachverband verurteilt Spahns Angriffe auf die Selbstverwaltung der GKV

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

Volltilger-Darlehen im Zinstief: Planungssicherheit ist gefragt

Jeder zehnte Bauherr oder Immobilienkäufer und jeder dritte Anschlussfinanzierer wählt ein Volltilger-Darlehen. Warum der Anteil gestiegen ist. 

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weitere Baum-Vermögensanlage

Die ShareWood Switzerland AG darf keine Vermögensanlagen in Form von Direktinvestments in Teak-, Eukalyptus-und Balsa-Bäume in Deutschland zum Erwerb anbieten.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...