Anzeige
16. Februar 2011, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS lanciert neuen Asien-Rentenfonds

UBS Global Asset Management, die Fondsgesellschaft der Schweizer Großbank UBS, hat einen weiteren Asien-Anleihenfonds im Angebot: Der UBS (Lux) Bond Sicav – Asian Local Currency Bond Fund (LU0573605267) setzt auf asiatische Staatanleihen, die in Landeswährung notieren.

China-Asien-Buddha-127x150 in UBS lanciert neuen Asien-RentenfondsDer Fonds soll den vor einem Jahr lancierten “UBS (Lux) Bond Fund – Full Cycle Asian Bond Fund” ergänzen, der in erster Linie in Unternehmensanleihen investiert und mit einem Fondsvermögen von inzwischen mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar zu den besonders stark nachgefragten UBS-Produkten gehört.

„Asiatische Anleihen haben sich zu einer der am schnellsten wachsenden Anlageklassen entwickelt und bieten breit diversifizierte Anlagemöglichkeiten“, sagt Ben Yuen, Portfolio-Manager des UBS Asian Local Currency Bond Fund. Anleger würden zunehmend die Vorteile von Investments in festverzinsliche Anleihen erkennen, die nicht aus den Industriestaaten stammten.

Ein Vorzug sei zudem die Begebung in Landeswährung: „Asiatische Währungen bieten gegenüber Währungen aus Industriestaaten mittelfristig ein hohes Kurssteigerungspotenzial“, erklärt Yuen. Dies zeige sich unter anderem daran, dass die asiatischen Währungen – gemessen am Bloomberg JP Morgan Asia Dollar Index – noch immer auf einem niedrigeren Niveau als vor der Asienkrise im Jahr 1997 lägen.

Aufgrund der soliden Fundamentaldaten geht der UBS-Fondsmanager davon aus, dass die Kapitalzuflüsse weiter zunehmen und die Währungskurse nach oben treiben. Außerdem rechnet Yuen mit einer schrittweisen Liberalisierung und einer längerfristig verlaufenden Wertsteigerung des chinesischen Yuan. „Asiatische Währungen dürften insgesamt von einem weiteren Anstieg des Yuan profitieren so, wie es auch schon im vergangenen Jahr zu beobachten war“, so der Experte.

Das Anlageuniversum des Fonds umfasst die Region Asien ex Japan. Der Fonds investiert in Wertpapiere in Landeswährung, wobei Staatsanleihen gegenüber Unternehmensanleihen deutlich übergewichtet sind. Das Portfolio-Management steuert Währungsengagement, Länderallokation, Zinsrisiko, Sektorrotation und Titelauswahl aktiv. Das durchschnittliche Bonitätsrating der gehaltenen Anleihen liegt bei BBB+. Der Fonds hält insgesamt zwischen 60 und 70 Positionen. Unter den Währungspositionen sind derzeit vor allem der Südkoreanische Won, der Singapur-Dollar sowie der Malaysische Ringgit vertreten.

Das Produkt ist als US-Dollar, Euro- und Franken-Variante erhältlich. Es kostet 1,4 Prozent Verwaltungspauschale pro Jahr. Der Ausgabeaufschlag beträgt bis zu sechs Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Europa muss sich langsam zusammenraufen

Die Liebe Amerikas zu Europa scheint mächtig abgekühlt und neue Liebhaber lassen sich nur schwer finden. Der Alte Kontinent ist deshalb gut beraten, eine nachhaltige Strategie zu entwickeln, damit es sich auch zukünftig in der Welt behaupten kann. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...