11. August 2011, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum enden Märchen immer mit der Hochzeit?

Die Halver-Kolumne: Unsere Beziehung zu Griechenland liegt längst in Trümmern. Kann es dennoch zu einem Happy End für den märchenhaften Bund der europäischen Währungsunion kommen?

Robert-Halver-500-210 in Warum enden Märchen immer mit der Hochzeit?

Kennen Sie zufällig den US-Spielfilm „My Big Fat Greek Wedding“? Es ist eine Komödie, in der eine Griechin einen Amerikaner kennenlernt. Trotz unterschiedlicher kultureller Identität, die zu vielen amüsanten Auseinandersetzungen führt, kommt es schließlich doch zum Happy End einer märchenhaften Hochzeit.

Ähnlich wie im Film ging auch Euroland mit den Griechen 2003 – trotz unterschiedlicher Stabilitätskulturen – den märchenhaften Bund der Währungsunion ein. Allerdings ist seit dem verflixten siebten Jahr 2010 der Lack von der Beziehung ab. Zunächst hat Griechenland bei der Mitgift geschummelt. Überhaupt ist die gemeinsame Basis in Finanzfragen viel zu schwach, als dass sie dem permanenten Stresstest des rauen Wirtschaftsalltags gewachsen wäre. Die Euro-Familie versucht zwar bis heute alles, um die Flammen der einstigen Liebesbeziehung neu zu entfachen. Um dem griechischen Partner zu gefallen, schreckt sie selbst vor selbstverleugnenden Stabilitätssünden nicht zurück. Der Familienkredit wird auch regelmäßig erhöht, obwohl der Partner seine Stärken im Umgang mit Geld bislang gut versteckt hat. Und tragfähige Einnahmemodelle sind sowieso kaum vorhanden. Aus Nebelfeldern wird eben kein Bauerwartungsland.

Kann man die kaputte Beziehung zu Griechenland retten?

Der Preis für die Beziehungsrettung ist grundsätzlich zu hoch. Das verdeutlicht ein einfaches Beispiel. Ein Unternehmer verfügt über einen Bus, mit dem er Einnahmen von 2.000 Euro im Monat erwirtschaftet. Seine monatlichen Fixkosten für Lebenshaltung (1100 Euro) und Betriebskosten des Busses (600 Euro) betragen insgesamt 1.700 Euro. Auf seine Schulden von 30.000 Euro zahlt er Zinsen in Höhe von 20 Prozent, also 500 Euro im Monat. Da seine Ausgaben von 2.200 Euro die Einnahmen von 2.000 Euro übersteigen, droht dem Unternehmer die Insolvenz.

Unterstellen wir jetzt eine finanzielle Rettungsaktion. Zur Sicherung der Liquidität des Unternehmers und vor allem zur Verhinderung eines Zahlungsausfalls verleiht die Bank einen neuen Kredit über 10.000 Euro zu einem subventionierten Zins von 5 Prozent, sprich 42 Euro im Monat. Als Bedingung muss er jedoch monatlich Kosten von 300 Euro einsparen, damit der Kreditausschuss der Bank seinen Segen gibt. Da er bei den Lebensmitteln und der Miete nicht einsparen kann, ist er gezwungen, die Betriebskosten des Busses um 50 Prozent zu senken. Damit kann er aber auch nur 50 Prozent an Beförderungsaufträgen wahrnehmen und erzielt insofern nur 50 Prozent seines früheren Einkommens.

Selbst eine Zweckehe mit Griechenland ist nicht mehr möglich

Die persönliche Bilanz des Unternehmens sieht nach der Rettungsaktion wie folgt aus: Seine monatlichen Einnahmen verringern sich auf 1.000 Euro, seine Fixkosten aber nur auf 1.942 Euro. Er ist jetzt nicht nur nicht mehr in der Lage, seine Lebenshaltungskosten zu decken. Er kann weder die Zinszahlungen leisten, noch sein Geschäftsmodell zur Erwirtschaftung des Unterhalts praktizieren. In der Konsequenz hat sich der Finanzstatus des Unternehmers dramatisch verschlimmert. Daneben hat sich ebenso die Bank als Geschäftspartner des Spediteurs keinen Gefallen getan. Nach einem nur vorübergehenden Aufschub der Insolvenz des Unternehmers muss sie auch den neuen Kredit abschreiben und verschlechtert damit sogar ihre Bonität. Das Rettungspaket führt insgesamt zu keiner Win-Win-, sondern zu einer Loss-Loss-Situation.

Lesen Sie auf Seite 2, warum Romantik nicht weiterhilft.

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. […] den Originalbeitrag weiterlesen: Warum enden Märchen immer mit der Hochzeit? – Cash.Online: News … Content/ Zitat Ende Klicken Sie einfach auf den Link unter "Beitrag weiterlesen", dann gelangen […]

    Pingback von Warum enden Märchen immer mit der Hochzeit? – Cash.Online: News … » Beliebteste Suchbegriffe — 12. August 2011 @ 21:58

  2. Der Busfahrer könnte schon über leben. Er sollte nur alle seine Kunden auch den Fahrpreis bezahlen lassen und nicht die Hälfte der Passagiere umsonst mitfahren lassen.

    Kommentar von Martin Herold — 12. August 2011 @ 11:04

  3. Ein kluger Mann mit dem Mut zur Wahrheit!

    Kommentar von becker — 12. August 2011 @ 10:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...