Anzeige
8. August 2012, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders: Europafonds mit gebremster Volatilität

Die britische Fondsgesellschaft Schroders bietet deutschen Anlegern einen neuen Aktienfonds an. Der Schroder ISF European Total Return (LU0748063764) soll in europäische Aktien investieren, ohne stark im Wert zu schwanken.

Europa-127x150 in Schroders: Europafonds mit gebremster VolatilitätDie Risikoikennziffer Volatilität des bereits im März gestarteten Fonds fällt mit 13,6 Prozent laut Schroders deutlich geringer aus als beim Aktienindex MSCI Europe mit 20 Prozent. Fondsmanagerin Nicholette MacDonald-Brown erklärt: „Langfristig bieten europäische Aktien wegen ihrer günstigen Bewertungen gute Investmentmöglichkeiten, da sie derzeit aufgrund der Problematik in der Euro-Zone abgestraft werden.“

MacDonald-Brown betreibt nach eigenen Angaben Stockpicking, folgt keiner Benchmark, nutzt Derivate und kann auch auf fallende Kurse setzen. Ihr Portfolio soll 40 bis 60 Aktien umfassen.

“Gerade im aktuellen Umfeld spricht vieles für einen Fonds, der eine niedrigere Volatilität im Vergleich zu den Märkten vorweisen kann. Wir sehen weiterhin steigenden Bedarf für Fonds, die aktiv das Verlustrisiko und die Schwankung reduzieren. Diese neue Generation von Produkten geht weg vom alten Benchmark-Denken“, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH.

Der Fonds kostet jährlich 1,5 Prozent Management Fee. Der Ausgabeaufschlag liegt bei maximal fünf Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...