Anzeige
1. November 2012, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börse: Anlegervertrauen schrumpft

Das Vertrauen der Anleger in einen weiteren Aufschwung an den Aktienbörsen schwindet. Zu diesem Ergebnis kommt die US-Gesellschaft State Street Global Markets anhand ihres aktuellen State Street Investor Confidence Index für den Monat Oktober.

Börse

Der Global Investor Confidence Index sank gegenüber dem korrigierten September-Stand von 87,3 auf 80,6 Zähler, wie der Investment-Research- und Trading-Bereich des New Yorker Finanzkonzerns State Street Corporation mitteilte.

Europas Anleger besonders unsicher

Der beträchtliche Rückgang des weltweiten Anlegervertrauens ist auf das stark gesunkene Anlegervertrauen in Europa zurückzuführen. Dort verzeichnete der ICI im Monatsverlauf einen Rückgang von 10,3 Punkten auf 94,9 Zähler. Anleger in Nordamerika legten zwar ebenfalls eine geringere Risikobereitschaft an den Tag, dieser Wert fiel gegenüber dem korrigierten September-Stand um 2,7 Punkte von 81,7 auf 79,0 Zähler. Auch Asien konnte sich dem Negativtrend nicht entziehen. Hier sank der ICI um 2,9 Punkte auf 84,5 Zähler und verzeichnet damit den niedrigsten Stand seit der Indexeinführung.

Der State Street Investor Confidence Index ist laut State Street keine Umfrage, sondern spiegelt tatsächliche Käufe und Verkäufe von Aktien durch institutionelle Investoren im Beobachtungszeitraum wider. Ein Indexwert von 100 signalisiert ein neutrales Interesse der Investoren an Aktien, Werte darüber zeigen einen größeren, Werte darunter einen niedrigeren Risikoappetit. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...