Anzeige
Anzeige
21. August 2012, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging Markets: Deutsche kaum investiert

Gerade einmal zwei Prozent der Bundesbürger sind in den Schwellenländern investiert, Tendenz abnehmend. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Fondsgesellschaft J.P. Morgan Asset Management (JPM).

Emerging Markets

„Auch wenn sich das Wachstum in den Schwellenländern zuletzt etwas abgeschwächt hat, sollten Anleger die langfristigen Chancen der aufstrebenden Regionen für ihren Vermögensaufbau nutzen“, sagt Jean Guido Servais, Marketing Director für Kontinentaleuropa.

Seit Beginn der JPM-Befragung im März 2012 stieg die Anzahl der Bundesbürger, die den Begriff Schwellenländer schon einmal gehört haben, kontinuierlich auf aktuell 43 Prozent. Die Mehrheit von 57 Prozent weiß allerdings nicht, was sich dahinter verbirgt.

Gut ein Drittel der Befragten halten eine Anlage in Emerging Markets für risikoreicher als Euro-Staatsanleihen: „Obwohl viele Schwellenländer in den vergangenen Jahren politisch stabiler geworden sind und solide Staatsfinanzen aufweisen, sehen knapp 37 Prozent der Bürger wesentlich größere Risiken bei einer Anlage in die aufstrebenden Regionen als in Euro-Staatsanleihen“, so Servais.

Das tatsächliche Engagement der Befragten in den Emerging Markets ist seit Mai gesunken. Aktuell sind zwei Prozent in Schwellenländern investiert, 1,6 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Befragung. Eine Mehrheit von 97,9 Prozent hat keine Anlage dort.

„Eine wachsende konsumfreudige Mittelschicht, der Ausbau der Infrastruktur und reiche Rohstoffvorkommen sind nur einige der Gründe, warum Emerging Markets langfristige Wachstumschancen bieten. Gerade regelmäßiges Sparen, beispielsweise in einen breit diversifizierten Emerging-Markets-Aktienfonds, sollte sich langfristig lohnen“, rät Servais.

Und weiter: „Die Ergebnisse unserer Befragung zeigen, dass die Mehrheit der Anleger die Wachstumsregionen der Welt bisher noch nicht berücksichtigen. Besonders für die Altersvorsorge sollten Sparer die Emerging Markets als Portfoliobeimischung stärker einbeziehen, um von den dortigen Entwicklungen zu profitieren“, empfiehlt Servais. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Der heutige Sparer und Konsument, der ja praktisch jeder ist, hat doch immer weniger Geld netto, welches er sparen kann, ob als Altersvorsorge oder als Anlage für einen späteren Hausbau, geschweige denn für eine Anlage in Übersee, von der man ja im Grunde keine Ahnung hat, ob sie wirklich die Renditen bringt, mit welchen sie beworben wird. Auch sind Spesen und ev. Nachschuß-Modalitäten speziell bei Fonds sehr zu prüfen.

    Kommentar von Gabi — 15. Dezember 2014 @ 17:40

  2. Tja,
    der Deutsche Michel bleibt halt bei seiner Sparkasse und kauft am liebsten das, was ihm der freundliche Berater andreht – und das natürlich, weil er den freundlichen Berater noch aus der Schulzeit kennt – das der freundliche Berater-Freund massiv inkompetent sein könnte, darauf kommt der Michel nicht.
    Gleichzeitig hat der Michel natürlich auch weniger Geld, denn das wird aktuell ja in die European-Emerging-Markets gepumpt, wo die Freunde des Michels (Salaikos, Aposteles und Spyros) sein Geld ausgeben…

    Kommentar von Lelala — 24. August 2012 @ 12:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...