Anzeige
21. August 2012, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging Markets: Deutsche kaum investiert

Gerade einmal zwei Prozent der Bundesbürger sind in den Schwellenländern investiert, Tendenz abnehmend. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Fondsgesellschaft J.P. Morgan Asset Management (JPM).

Emerging Markets

„Auch wenn sich das Wachstum in den Schwellenländern zuletzt etwas abgeschwächt hat, sollten Anleger die langfristigen Chancen der aufstrebenden Regionen für ihren Vermögensaufbau nutzen“, sagt Jean Guido Servais, Marketing Director für Kontinentaleuropa.

Seit Beginn der JPM-Befragung im März 2012 stieg die Anzahl der Bundesbürger, die den Begriff Schwellenländer schon einmal gehört haben, kontinuierlich auf aktuell 43 Prozent. Die Mehrheit von 57 Prozent weiß allerdings nicht, was sich dahinter verbirgt.

Gut ein Drittel der Befragten halten eine Anlage in Emerging Markets für risikoreicher als Euro-Staatsanleihen: „Obwohl viele Schwellenländer in den vergangenen Jahren politisch stabiler geworden sind und solide Staatsfinanzen aufweisen, sehen knapp 37 Prozent der Bürger wesentlich größere Risiken bei einer Anlage in die aufstrebenden Regionen als in Euro-Staatsanleihen“, so Servais.

Das tatsächliche Engagement der Befragten in den Emerging Markets ist seit Mai gesunken. Aktuell sind zwei Prozent in Schwellenländern investiert, 1,6 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Befragung. Eine Mehrheit von 97,9 Prozent hat keine Anlage dort.

„Eine wachsende konsumfreudige Mittelschicht, der Ausbau der Infrastruktur und reiche Rohstoffvorkommen sind nur einige der Gründe, warum Emerging Markets langfristige Wachstumschancen bieten. Gerade regelmäßiges Sparen, beispielsweise in einen breit diversifizierten Emerging-Markets-Aktienfonds, sollte sich langfristig lohnen“, rät Servais.

Und weiter: „Die Ergebnisse unserer Befragung zeigen, dass die Mehrheit der Anleger die Wachstumsregionen der Welt bisher noch nicht berücksichtigen. Besonders für die Altersvorsorge sollten Sparer die Emerging Markets als Portfoliobeimischung stärker einbeziehen, um von den dortigen Entwicklungen zu profitieren“, empfiehlt Servais. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Der heutige Sparer und Konsument, der ja praktisch jeder ist, hat doch immer weniger Geld netto, welches er sparen kann, ob als Altersvorsorge oder als Anlage für einen späteren Hausbau, geschweige denn für eine Anlage in Übersee, von der man ja im Grunde keine Ahnung hat, ob sie wirklich die Renditen bringt, mit welchen sie beworben wird. Auch sind Spesen und ev. Nachschuß-Modalitäten speziell bei Fonds sehr zu prüfen.

    Kommentar von Gabi — 15. Dezember 2014 @ 17:40

  2. Tja,
    der Deutsche Michel bleibt halt bei seiner Sparkasse und kauft am liebsten das, was ihm der freundliche Berater andreht – und das natürlich, weil er den freundlichen Berater noch aus der Schulzeit kennt – das der freundliche Berater-Freund massiv inkompetent sein könnte, darauf kommt der Michel nicht.
    Gleichzeitig hat der Michel natürlich auch weniger Geld, denn das wird aktuell ja in die European-Emerging-Markets gepumpt, wo die Freunde des Michels (Salaikos, Aposteles und Spyros) sein Geld ausgeben…

    Kommentar von Lelala — 24. August 2012 @ 12:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...