21. August 2012, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging Markets: Deutsche kaum investiert

Gerade einmal zwei Prozent der Bundesbürger sind in den Schwellenländern investiert, Tendenz abnehmend. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Fondsgesellschaft J.P. Morgan Asset Management (JPM).

Emerging Markets

„Auch wenn sich das Wachstum in den Schwellenländern zuletzt etwas abgeschwächt hat, sollten Anleger die langfristigen Chancen der aufstrebenden Regionen für ihren Vermögensaufbau nutzen“, sagt Jean Guido Servais, Marketing Director für Kontinentaleuropa.

Seit Beginn der JPM-Befragung im März 2012 stieg die Anzahl der Bundesbürger, die den Begriff Schwellenländer schon einmal gehört haben, kontinuierlich auf aktuell 43 Prozent. Die Mehrheit von 57 Prozent weiß allerdings nicht, was sich dahinter verbirgt.

Gut ein Drittel der Befragten halten eine Anlage in Emerging Markets für risikoreicher als Euro-Staatsanleihen: „Obwohl viele Schwellenländer in den vergangenen Jahren politisch stabiler geworden sind und solide Staatsfinanzen aufweisen, sehen knapp 37 Prozent der Bürger wesentlich größere Risiken bei einer Anlage in die aufstrebenden Regionen als in Euro-Staatsanleihen“, so Servais.

Das tatsächliche Engagement der Befragten in den Emerging Markets ist seit Mai gesunken. Aktuell sind zwei Prozent in Schwellenländern investiert, 1,6 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Befragung. Eine Mehrheit von 97,9 Prozent hat keine Anlage dort.

„Eine wachsende konsumfreudige Mittelschicht, der Ausbau der Infrastruktur und reiche Rohstoffvorkommen sind nur einige der Gründe, warum Emerging Markets langfristige Wachstumschancen bieten. Gerade regelmäßiges Sparen, beispielsweise in einen breit diversifizierten Emerging-Markets-Aktienfonds, sollte sich langfristig lohnen“, rät Servais.

Und weiter: „Die Ergebnisse unserer Befragung zeigen, dass die Mehrheit der Anleger die Wachstumsregionen der Welt bisher noch nicht berücksichtigen. Besonders für die Altersvorsorge sollten Sparer die Emerging Markets als Portfoliobeimischung stärker einbeziehen, um von den dortigen Entwicklungen zu profitieren“, empfiehlt Servais. (mr)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Der heutige Sparer und Konsument, der ja praktisch jeder ist, hat doch immer weniger Geld netto, welches er sparen kann, ob als Altersvorsorge oder als Anlage für einen späteren Hausbau, geschweige denn für eine Anlage in Übersee, von der man ja im Grunde keine Ahnung hat, ob sie wirklich die Renditen bringt, mit welchen sie beworben wird. Auch sind Spesen und ev. Nachschuß-Modalitäten speziell bei Fonds sehr zu prüfen.

    Kommentar von Gabi — 15. Dezember 2014 @ 17:40

  2. Tja,
    der Deutsche Michel bleibt halt bei seiner Sparkasse und kauft am liebsten das, was ihm der freundliche Berater andreht – und das natürlich, weil er den freundlichen Berater noch aus der Schulzeit kennt – das der freundliche Berater-Freund massiv inkompetent sein könnte, darauf kommt der Michel nicht.
    Gleichzeitig hat der Michel natürlich auch weniger Geld, denn das wird aktuell ja in die European-Emerging-Markets gepumpt, wo die Freunde des Michels (Salaikos, Aposteles und Spyros) sein Geld ausgeben…

    Kommentar von Lelala — 24. August 2012 @ 12:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...